Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktionäre stimmen zu Grünes Licht für Fusion von Alcatel und Lucent

Die Aktionäre von Lucent Technologies haben am Donnerstag ebenso wie die Anteilseigner des Konkurrenten Alcatel für die Fusion der beiden Elektronikkonzerne gestimmt. Mehr als 85 Prozent der Alcatel-Aktionäre votierten bei einer Hauptversammlung für die Übernahme des US-Telekomausrüsters.

HB PARIS/NEW YORK. Das Unternehmen zeigte sich zuversichtlich, dass die Transaktion noch in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. Die Aktionäre des US-Konzerns erhalten für jede Aktie 0,1952 Alcatel-Anteilsscheine. Die Übernahme hat damit ein Volumen von 10,9 Milliarden Dollar. Mit der Fusion entsteht einer der weltweit größten Telekomausrüster. Sowohl die US-Kartellbehörden als auch die EU haben der Übernahme bereits zugestimmt.

Die Fusion macht die beiden Unternehmen zu einem der führenden Lieferanten von Hard- und Software für den Mobilfunk, schnelle Internetverbindungen und Fernsehen über DSL-Leitungen. Die Firmen erhoffen sich zudem Vorteile durch eine breitere Produktpalette.

Doch viele Aktionäre waren sich da nicht so sicher. Die Aktien der beiden Unternehmen verloren denn auch seit Bekanntgabe der Fusionspläne mehr als 25 Prozent. Am Donnerstag fiel der Kurs der Lucent-Aktie an der schwächer tendierenden New York Stock Exchange um 0,44 Prozent auf 2,26 Dollar, die Alcatel-Papiere hatten in Paris 1,57 Prozent auf 9,43 Euro nachgegeben.

Startseite
Serviceangebote