Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Android-Hersteller Google muss wegen Marktmissbrauchs Millionenstrafe in Russland zahlen

Hat Google die marktbeherrschende Stellung seines Smartphone-Betriebssystems Android ausgenutzt? Russische Behörden sagen: ja – und sprechen eine Millionenstrafe aus.
11.08.2016 - 16:53 Uhr
Russland wirft Google die Behinderung von Yandex-Angeboten auf Android-Handys vor. Der Konzern dementiert. Quelle: dpa
Android-Roboter neben Google-Logo

Russland wirft Google die Behinderung von Yandex-Angeboten auf Android-Handys vor. Der Konzern dementiert.

(Foto: dpa)

Moskau Der US-Internetkonzern Google soll in Russland wegen Marktmissbrauchs eine Strafe in Höhe von umgerechnet sechs Millionen Euro zahlen. Google habe seine marktbeherrschende Stellung mit seinem Handy-Betriebssystem Android ausgenutzt, teilte die russische Kartellbehörde am Donnerstag mit. Die Strafe gegen Google werde die Entwicklung von Betriebssystemen der Konkurrenz fördern und sei daher positiv für die Kunden.

Hintergrund ist eine Beschwerde des russischen Suchmaschinenanbieters Yandex. Die Firma wirft Google vor, mit seinem Betriebssystem Android die Installation von Yandex-Angeboten auf Mobiltelefonen zu behindern. Zudem sei Google auf Android-Smartphones als Suchmaschine voreingestellt. Yandex hatte sich Anfang 2015 an die Kartellbehörde gewandt, die Google im September 2015 entsprechende Vorwürfe machte.

Seitdem verhandelte die Behörde mit dem US-Unternehmen über einen Vergleich – in dem Google sich allerdings hätte schuldig bekennen müssen. Der Konzern hat die Vorwürfe aber immer bestritten. Am Donnerstag erklärte ein Sprecher des Unternehmens in Russland, Google werde die Entscheidung der Kartellbehörde zunächst prüfen.

Google wird von Konkurrenten immer wieder vorgeworfen, seine Marktmacht zu missbrauchen, um bei Smartphones auf unfaire Weise eigene Apps durchzusetzen. Eine Beschwerde dagegen war unter anderem 2013 bei der EU-Kommission eingereicht worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die Köpfe hinter Google
    Die Gründer
    1 von 7

    Larry Page (rechts) und Sergey Brin, hier im Jahr 2004, lernten sich 1995 an der kalifornischen Universität Stanford kennen. Zusammen entwickelten sie den „Page Rank“, den Mechanismus hinter der Google-Suchmaschine. Im September 1997 registrierten sie die Domain „Google“ – eigentlich ein Schreibfehler. Die Webseite sollte nach „Googol“ benannt werden, einer Zahl mit der Ziffer 1 und hundert Nullen.

    (Foto: dpa)
    Larry Page
    2 von 7

    Der introvertierte Google-Gründer ist heute Chef der Muttergesellschaft Alphabet. Der Sohn eines Informatikers wurde schon früh zum passionierten Bastler. 1995 wechselt er als Doktorand an die Uni Stanford und lernt dort Sergey Brin kennen. Nach der Google-Gründung 1998 wird Page der erste Chef des Unternehmens. 2001 gibt er den Posten an der erfahrenen Manager Eric Schmidt ab, der den Konzern 2004 an die Börse bringt. Im April 2011 kehrt er an die Spitze zurück. Seit einer Lähmung der Stimmbänder hat er Probleme beim Sprechen. Nachdem er lange für einen spartanischen Lebensstil bekannt war, lebt Page heute auf einem weitläufigen Anwesen in Palo Alto und besitzt eine 45 Millionen Dollar teure Superjacht. Das Magazin „Forbes“ zählt ihn zu den reichsten Menschen der Welt.

    (Foto: dpa)
    Sergey Brin
    3 von 7

    Der in Moskau geborene Sohn russischer Auswanderer gilt als genialer Mathematiker. Mit Larry Page, den er in Stanford kennenlernte, entwickelte er im Studentenwohnheim den Google-Algorithmus. Heute ist er Präsident der Google-Holding Alphabet und leitet das Geheimlabor Google X. Dort treibt er Projekte wie die Datenbrille Google Glass oder das selbstfahrende Auto voran. Wie Page ist auch er Multimilliardär.

    (Foto: AP)
    Susan Wojcicki
    4 von 7

    Die Managerin ist Tochter eines polnisch-amerikanischen Physikprofessors und wuchs auf dem Stanford-Campus auf. Sie studierte Geschichte und Literatur in Harvard, Wirtschaft an der University of California, Santa Cruz und machte ihren MBA an der UCLA. Ihre Garage diente als erster Firmensitz von Google, 1999 wurde sie die erste Marketingmanagerin des Unternehmens. Dort entwickelte sie mit der Werbetechnologie den wichtigsten Umsatzbringer des Unternehmens. Seit Februar 2014 leitet sie das Google-Videoportal Youtube. Google-Gründer Sergey Brin war bis Juni 2015 mit ihrer Schwester Anne verheiratet.

    (Foto: dpa)
    Eric Schmidt
    5 von 7

    Schmidt ist Sohn eines Ökonomen und arbeitete nach seinem Studium als Manager in der IT-Branche. 2001 warben ihn Page und Brin für Google ab. Fast zehn Jahre stand Schmidt an der Spitze des Konzerns und machte Google zu einem Börsengiganten. Von 2011 bis 2017 war er „Executive Chairman“, seitdem berät er die beiden Gründer weiter als Mitglied des Verwaltungsrats. Seine Aktienoptionen, die er während seiner Tätigkeit erhielt, machten auch ihn zum Milliardär. Zudem ist er Mitglied der Bilderberg-Gruppe.

    (Foto: Reuters)
    Sundar Pichai
    6 von 7

    Der Sohn eines GE-Ingenieurs wuchs in Indien auf und ging während seines Studiums in die USA. 2004 stieg er bei Google ein und war zunächst für Projekte wie den Browser Chrome, Gmail oder Google Maps verantwortlich. Später kam auch das mobile Betriebssystem Android hinzu. Seit der Neustrukturierung des Konzerns hat er den Chefposten bei Google Inc. inne, die das Kerngeschäft der Holding Alphabet ausmacht.

    (Foto: AFP)
    Ruth Porat
    7 von 7

    Die Finanzexpertin kam im Mai 2015 zu Google. Zuvor war sie Finanzchefin der Investmentbank JP Morgan. Sie studierte in Stanford und London und erhielt ihren MBA an der Wharton School der University of Pennsylvania. Als Chief Financial Officer ist es ihre Aufgabe, bei den oft teuren Forschungsprojekten von Google auf die Kosten zu schauen.

    (Foto: AFP)
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Android-Hersteller - Google muss wegen Marktmissbrauchs Millionenstrafe in Russland zahlen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%