Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apple-Zulieferer Foxconn kann iPhone-Nachfrage nicht stillen

Die große Nachfrage nach dem neuesten iPhone überfordert den Apple-Zulieferer. Probleme machen dem Hersteller dabei auch das neue Design des Handys. Eine mögliche Ausgliederung der Aufträge wurde nicht kommentiert.
Kommentieren
Der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn wird der großen Nachfrage nach dem iPhone 5 nicht Herr. Quelle: dpa

Der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn wird der großen Nachfrage nach dem iPhone 5 nicht Herr.

(Foto: dpa)

Taipeh Die große Nachfrage nach dem iPhone 5 lässt den taiwanischen Apple-Zulieferer Foxconn an seine Grenzen stoßen. "Wir können Apples Aufträge nicht erfüllen", sagte Foxconn-Gründer Terry Gou am Mittwochabend vor Journalisten. Sein Unternehmen werde der hohen Nachfrage mit seinen Lieferungen nicht gerecht. Gou machte für die Verzögerungen aber auch das Design des iPhone 5 verantwortlich, das den Zusammenbau der Multimediahandys erschwere. Auf die Frage, ob sein Konzern Produktionsaufträge womöglich an andere Unternehmen weitergeben könnte, wollte er sich nicht äußern.

Foxconn ist der weltgrößte Hersteller von Computer- und Elektronikteilen und produziert für Unternehmen wie Apple, Sony, Intel und Nokia. Der Konzern beschäftigt in China 1,2 Millionen Menschen, steht aber seit Jahren wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik. Im Jahr 2010 hatte es eine Reihe von Selbstmorden von Angestellten gegeben, die Aktivisten mit den Zuständen in den Fabriken in Verbindung brachten. Kürzlich geriet das Unternehmen durch zwei Streiks tausender Arbeiter und die Beschäftigung von Minderjährigen in einer chinesischen Fabrik wieder in die Schlagzeilen.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Apple-Zulieferer: Foxconn kann iPhone-Nachfrage nicht stillen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.