Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ashley Madison, Lovoo und jetzt Parwise Nächstes Dating-Portal unter Schummel-Verdacht

Alles nur ein Fake? Nach Ashley Madison und Lovoo steht das nächste Dating-Portal im Zwielicht: Bei Parwise sollen Profile von Frauen gefälscht worden sein. Die Singlebörse hat ohnehin nicht den besten Ruf.
28.09.2015 - 16:49 Uhr
Fake-Profile von weiblichen Mitgliedern? Quelle: Screenshot
Parwise-Website

Fake-Profile von weiblichen Mitgliedern?

(Foto: Screenshot)

Immer neue Fake-Vorwürfe gegen Dating-Plattformen. Nachdem im Zuge des Hacker-Angriffs auf das Seitensprungportal Ashley Madison herauskam, dass nur ein sehr geringer Teil der Profile echt ist und beim deutschen Portal Lovoo weibliche Profile vermutlich sogar vom Betreiber gefälscht wurden, hat die „Welt am Sonntag“ nun Fake-Profile auch bei Parwise entdeckt.

Wie die Zeitung berichtet, soll auch der vergleichsweise kleine Anbieter – laut Welt am Sonntag hat Parwise rund 800.000 Mitgliedern – Fake-Accounts haben. Den Reportern liegen mindestens 50 Profile vor, die zumindest fragwürdig seien, von Parwise aber verifiziert wurden. Die abgebildeten Damen sind in einigen Fällen Schauspielerinnen aber auch Privatpersonen, deren Fotos aus dem Netz zusammengeklaubt seien.

Die Singlebörse hat nicht den besten Ruf. So klagen Verbraucherschützer über Abofallen. Die WamS berichtete bereits vor einigen Wochen über Parwise und die Verbindungen des Netzwerks von Flirt- und Datingswebsites zum Promi-Anwalt Ralf Höcker (Jörg Kachelmann – auch ein Mandant Höckers – verklagt den WamS-Verlag Axel Springer gerade auf Schmerzensgeld).

Höcker war bis vor kurzem Aufsichtsrat der mit Parwise in Verbindung stehenden Internet-Firma Internetone AG und führt Parwise auch im Klienten-Portfolio. Nach der Veröffentlichung legte Höcker sein Aufsichtsrat-Mandat nieder. Gegenüber der Welt am Sonntag erklärte die Kanzlei Höcker, mutmaßliche Fake-Profile würden nicht von Parwise, sondern von Nutzern angelegt. Somit würden die Nutzer die Regeln missachten. Parwise habe die Fakeprofile nicht selbst erstellt oder erstellen lassen, so ein Anwalt der Kanzlei Höcker. Wie der Verifikationsprozess bei Parwise abläuft, bleibt unklar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Dresdner Dating-Unternehmen Lovoo soll Fake-Profile selbst angelegt haben, um Nutzer damit abzocken zu können. Das Unternehmen bestreitet das.

    Startseite
    Mehr zu: Ashley Madison, Lovoo und jetzt Parwise - Nächstes Dating-Portal unter Schummel-Verdacht
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%