Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auktion gewinnt an Fahrt Frequenz-Gebote liegen bei fünf Milliarden Euro

Der Anfang lief schleppend – doch nun purzeln bei der Frequenzauktion der Bundesnetzagentur die Milliarden-Marken. Derzeit liegen die Offerten der Telekomkonzerne mit fünf Milliarden Euro deutlich über den Erwartungen.
18.06.2015 - 17:43 Uhr Kommentieren
Vor rund 15 Jahren erlöste die Bundesnetzagentur die Rekordsumme von 50 Milliarden Euro für UMTS-Frequenzen. Dass das Ergebnis erneut erreicht wird, gilt als unwahrscheinlich. Quelle: dpa
Rekordauktion

Vor rund 15 Jahren erlöste die Bundesnetzagentur die Rekordsumme von 50 Milliarden Euro für UMTS-Frequenzen. Dass das Ergebnis erneut erreicht wird, gilt als unwahrscheinlich.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die drei deutschen Mobilfunkanbieter liefern sich bei der Auktion von Funkfrequenzen nach einem zähen Start ein teures Wettbieten. Die Gebote der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland („o2“) knackten am Donnerstag die Marke von insgesamt fünf Milliarden Euro, wie die Bundesnetzagentur auf ihrer Internetseite mitteilte. Damit gewann die Versteigerung deutlich an Schwung: Hatte es nach dem Start Ende Mai noch knapp drei Wochen gedauert, bis die Offerten vier Milliarden Euro überstiegen, fiel die nächste Milliarden-Marke nach nur zwei weiteren Tagen. Auslöser ist Vodafone: Die Firma stürzte sich als erste auf die bislang noch für Fernsehen genutzten Frequenzblöcke bei 700 Megahertz, die Rivalen zogen nach.

Seit dem Start schienen die Bieter hier eigentlich einen Waffenstillstand geschlossen zu haben und keiner toppte das Mindestgebot von 75 Millionen Euro für diesen Bereich. Mittlerweile wird das doppelte geboten. Auch für andere Teile des angebotenen Spektrums steigen die Preise.

Die Spendierfreude des Mobilfunktrios ist überraschend. Vor Beginn der Versteigerung, die in einem Gebäude der Netzagentur in Mainz stattfindet, tippten Marktexperten auf ein Endergebnis von zwei bis 4,5 Milliarden. Wann der Hammer fällt, ist nicht absehbar. Bei der letzten Versteigerung vor fünf Jahren legten Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefonica zusammen 4,4 Milliarden Euro auf den Tisch. Danach schluckte Telefonica E-Plus, weshalb dieses Mal nur noch drei Netzbetreiber am Start sind. Eines ist zudem sicher: Das Ergebnis der legendären UMTS-Auktion auf dem Höhepunkt des Internet-Hypes zur Jahrtausendewende von 50 Milliarden Euro wird nicht erreicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Auktion gewinnt an Fahrt - Frequenz-Gebote liegen bei fünf Milliarden Euro
    0 Kommentare zu "Auktion gewinnt an Fahrt: Frequenz-Gebote liegen bei fünf Milliarden Euro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%