Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autorennbahn Anki Drive Großangriff aufs Kinderzimmer

Da wird das Kind im Manne verrückt: Die Autorennbahn Anki Drive bringt das alte Carrerabahn-Gefühl ins Digitalzeitalter. Ab September beginnt das Start-Up seinen Angriff auf die Spielebranche – bald auch in Deutschland.
Kommentieren

Exklusive Bilder des Männertraums

San FranciscoHanns Tappeiner und seine Mitgründer haben Großes vor. Ausgestattet mit 105 Millionen Dollar Risikokapital wollen sie die Spielwarenindustrie revolutionieren: Sie haben eine Art Carrerabahn entwickelt, bei der Fahrer ihre Autos mit dem Smartphone steuern und der Computer mit Künstlicher Intelligenz als eiskalter Gegner mitfährt. So schlau war Spielzeug noch nie.

Nun ist Revolution ein arg strapaziertes Wort im Silicon Valley. Aber wenn die Kapitalgeber klangvolle Namen haben wie Andreessen Horowitz, Index Ventures, Two Sigma und JP Morgan, dann hört die Branche aufmerksam zu. Zumal die Branche vor dem Start der weltgrößten Spielwarenmesse in New York dringend neue Impulse braucht. Die Marktforscher von NPD Group melden lediglich ein Wachstum von vier Prozent für den US-Markt in 2014 auf 18,08 Milliarden Dollar.

Während Tablet- und Smartphone-Verkäufe boomen, bescherten ausgerechnet die stärksten Weihnachtstage im Handel eine herbe Enttäuschung. Die Woche um den Irrsinns-Rabatt-Tag „Black Friday“ brachte ein Umsatzminus von zwei Prozent zum Vorjahr, die Online-Schnäppchenwoche um „Cyber Monday“ ein marginales Plus von einem Prozent. Anders bei Anki: Der Online-Händler Amazon meldet Ende Dezember, dass das Startpaket im Weihnachtsgeschäft auf Platz zwei der meistverkauften Spielzeuge stand, geschlagen nur noch von Disneys „Frozen“-Eisprinzessin Elsa.

Rennen gegen die Künstliche Intelligenz
Anki_DRIVE_Cars_2
1 von 5

Äußerlich sehen die Anki-Drive-Autos aus wie die Flitzer für andere Rennbahnen. Den Unterschied macht die Technik im Inneren.

(Foto: PR)
Anki1
2 von 5

Denn die Fahrzeuge werden nicht über Plastikschienen gelenkt, sondern werden mit Künstlicher Intelligenz auf der Bahn gehalten. Der Computer kann Autos also auch komplett autonom fahren.

(Foto: )
Anki2
3 von 5

Die Matte ist mit einer Spezialtinte bedruckt – die im Wagenboden integrierte Kamera kann so 500 Mal pro Sekunde die Position festhalten.

(Foto: )
STARTER_KIT_angle_white
4 von 5

Kein Schnäppchen: Das Starterset mit zwei Rennwagen kostet stolze 200 Dollar, jedes weitere Fahrzeug 70 Dollar. In Deutschland dürfte die Euro-Preise ähnlich hoch sein.

(Foto: PR)
Anki_Founders
5 von 5

Die Gründer des Start-ups – Mark Palatucci, Boris Sofman und Hanns Tappeiner (v.l.) – haben an der renommierten Carnegie-Mellon-Universität Robotik studiert. Dieses Wissen ließen sich in die Anki-Drive-Entwicklung einfließen.

(Foto: PR)

Für die drei Anki-Gründer ist das schwierige Umfeld erst recht ein Grund, einzusteigen. Statt bei SpaceX auf die Reise zum Mars zu gehen oder bei Google selbstfahrende Autos zu entwickeln, bauen die Robotik-Experten Spielzeugautos. Die neue Version „Anki Overdrive“ verschmilzt das reale Autorennen mit einem digitalen Computerspiel – der Spieler agiert in beiden Welten.

Warum soll das revolutionär sein? Der gebürtige Österreicher Tappeiner, der wie seine beiden Mitgründer an der berühmten Carnegie Mellon Universität studiert hat, zieht nüchtern Bilanz der Spielzeug-Industrie: „Da wird hier und da etwas Digitales übergestülpt oder eine App an die Spielzeuge angepappt. Aber die grundlegenden Spielemuster sind immer noch so wie vor 30 Jahren.“

Die Spielwarenhersteller der Stadlbauer-Gruppe aus Österreich wissen, wovon Tappeiner redet. 1963 erfunden, erlebte die Carrerabahn einen raketenartigen Aufstieg und feierte in den 70er Jahren ihre besten Zeiten. Doch das Flitzen auf schwarzen Plastikbahnen mit Steilkurven wurde bald eintönig. Zum einen, weil es immer mindestens zwei Spieler braucht, um ein Carrera-Rennen zu fahren. Aber der Papa blieb immer länger auf der Arbeit und die Schulkameraden waren abends zu Hause. Zum anderen war es einfach irgendwann altbacken.

Es ging mit der Firma rapide bergab und 1985 folgte der Konkurs. 1999 übernahm Stadlbauer die Reste. Der Großteil des Programms wurde eingestellt, und dann behutsam weiterentwickelt. Es gibt Weichen für den Spurwechsel und digitale Fahrzeugsteuerung. Aber im Grunde blieb das heute 52 Jahre alte Spielprinzip unverändert. Carrerabahnen sind etwas für Sammler und Tüftler. Kinder im iPad-Alter muss man damit gar nicht mehr kommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stillstand nach einem Raketen-Volltreffer
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Autorennbahn Anki Drive: Großangriff aufs Kinderzimmer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote