„Beispielloser Eingriff“ Agentur wirft US-Regierung Bespitzelung vor

In einem empörten Brief hat sich der Chef der weltgrößten Nachrichtenagentur Associated Press (AP) beim US-Justizministerium beschwert. Dieses soll heimlich Telefonate abgehört haben, um an Terror-Recherchen zu kommen.
9 Kommentare
Die Büros der Associated Press in Manhattan, New York. Quelle: Reuters

Die Büros der Associated Press in Manhattan, New York.

(Foto: Reuters)

New York/WashingtonDie US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) ist nach eigenen Angaben vom Justizministerium bespitzelt worden. Die Behörde habe sich heimlich die Verbindungsdaten von mehr als 20 Anschlüssen des Medienunternehmens und seiner Journalisten beschafft, teilte AP am Montag mit.

Telefonate von AP-Mitarbeitern seien zwei volle Monate lang heimlich mitgeschnitten worden, kritisierte AP-Chef Gary Pruitt in einem am Montag bekannt gewordenen Brief an US-Justizminister Eric Holder. Dabei seien mehr als 20 Telefonanschlüsse, darunter auch Handys und Privatanschlüsse von AP-Mitarbeitern, abgehört worden.

Pruitt schrieb dazu, er verurteile „auf das Schärfste einen massiven und beispiellosen Eingriff“ in die Arbeit seiner Nachrichtenagentur. Wie AP in einer Pressemitteilung erläuterte, stehen die Abhöraktionen vermutlich im Zusammenhang mit Ermittlungen zur widerrechtlichen Herausgabe von Informationen über einen vereitelten Terroranschlag, über den AP im Mai 2012 berichtet habe.

Dabei seien Details über einen CIA-Einsatz im Jemen enthüllt worden, mit dem im Frühling 2012 Al-Kaida-Pläne für einen Bombenanschlag auf ein Flugzeug auf dem Weg in die USA durchkreuzt worden seien. Die US-Regierung habe sich unter anderem die Telefonnummern von fünf Journalisten und einem Redakteur verschafft, die an diesen Recherchen beteiligt gewesen seien.

Es könne „keine mögliche Rechtfertigung für eine solche überbordende Sammlung der Telefonkommunikation“ geben, schrieb AP-Präsident Pruitt in dem Brief, der im Internet veröffentlicht wurde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
AP prüft rechtliche Schritte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "„Beispielloser Eingriff“: Agentur wirft US-Regierung Bespitzelung vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum sollte es der Presse anders gehen als dem einfachen
    Bürger ? Werden nicht sämtliche Telefonate 1/2 Jahr gespeichert, wegen dem universellen Terror-Verdacht ?
    Die Nachrichten-Agenturen sind auch ein Teil des Macht-
    Apparates - immerhin steuern sie zentral worüber und
    auf welche Art die einfachen Menschen informiert werden.
    Aber wie in jedem Macht-Apparat gibt es Misstrauen,
    Kontrollwut, Intriegen und Kleinkriege zwischen verschied.
    Grüppchen. Also : nicht aufregen über Bespitzelung etc.,
    einfach vorsichtiger werden, BIG BROTHER gibts schon lange.

  • Aber: es gibt inzwischen Technologien, mit deren Hilfe man sich wehren kann und die sind nochdazu opensource. Welche ich meine? Diese hier:

    a) die neue Sorglos-Box

    Dazu mal mehr hier:

    http://blog.zdf.de/hyperland/2012/11/offene-wlans-sorglos-box-verspricht-hilfe/

    oder auch hier:

    http://www.giga.de/spiele/crowdfundig-kickstarter-co/specials/wlan-fur-alle-die-sorglosbox-soll-offene-netze-vor-abmahnungen-schutzen/

    Dann gibt es noch das kleine, feine aber gemeine Tool TrueCrypt. Das Tool gibt es sowohl für Windows als auch für Linux (dient zum Abriegeln der Festplatte).

    Das findet ihr hier:

    http://www.truecrypt.org/

    Dann sollte man am besten noch einen VPN-Dienst verwenden. Diese sind kostenlos und gibt es wie Sand am Meer.

    Und dann rate ich allen, die Thunderbird benutzen ganz ehrlich: installiert die PGP-Erweiterung.

    Von daher: es gibt Mittel und Wege, wie man diesen Schnüfflern mal den Saft abdrehen kann. Und dass bedeutet: mittels dieser kleinen aber feinen Tools haben diese Schnüffler mal ausgeschnüffelt!!

  • Sodele und hier noch ein Update über ECHELON für alle:

    http://www.focus.de/wissen/technik/tid-25344/sicherheitswahn-der-ueberwachungsstaat-der-zukunft-was-echelon-kann-_aid_727048.html

    Ursprünglich sollte Echelon mittels weltweit verteilter Antennenanlagen (bis 2004 stand eine davon im bayrischen Bad Aibling) den Funkverkehr der Sowjetunion und ihrer Verbündeten erlauschen. Heute gehört der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und Rauschgiftschmuggel zu den Aufgaben, doch auch Regierungs- und Diplomatenpost sowie Botschaften und Militäreinrichtungen werden ausspioniert. Im Jahr 2001 kam ein Report des EU-Parlaments zu dem Schluss, dass Echelon auch der Wirtschaftsspionage dient.

    Die Schnüffler können sich in den Funkverkehr zwischen Nachrichtensatelliten und Bodenstationen sowie die Übergabestellen von Überseekabeln an Land einklinken und die Mikrowellensignale von Richtfunkstrecken abhören. Fast der gesamte weltweite Telefon-, Fax- und E-mail-Verkehr lässt sich so überwachen. Längst gehören auch Spionagesatelliten und –flugzeuge zum Überwachungsarsenal.


    Suche nach Schlüsselwörtern
    Der abgefangene Datenstrom wird in riesige Computerfarmen geleitet und dort im Stundentakt von einem speziellen Softwaresystem analysiert. Es sucht nach Schlüsselwörtern, die jeder Signatarstaat in einem eigenen „Wörterbuch“ festlegen kann. Verdächtig sind natürlich Begriffe wie „Bombe“, „Sprengstoff“ oder ähnliches. Zudem versucht das System, den Kontext zu erkennen, was dem jungen Iren in L. A. zum Verhängnis geworden sein dürfte. Neben der Texterfassung stehen Buchstaben- und Spracherkennungssysteme zur Verfügung. Verdächtige Nachrichten werden an die beteiligten Geheimdienste weitergereicht, federführend dabei ist vermutlich die „National Security Agency“, die als geheimster aller US-Geheimdienste gilt.


    Von daher: wir müssen uns endlich dagegen wehren und erste Technologien sind auch schon da wie die neue Sorglos-Box.

  • Dann hier mal was über die Funktionsweise von ECHELON:

    Echelon besteht laut Auskunft des Berichts seit den siebziger Jahren und ist von 1975 bis 1995 massiv erweitert worden. Das System hat die Aufgabe, aus den großen Datenmengen, die von den verschiedenen elektronischen Lauschstationen der Teilnehmerländer generiert werden, systematisch relevante Daten herauszufiltern. Dazu dienen sogenannte "Dictionary"-Computer, die umfassende Datenbanken mit Stichwörtern, Namen, Adressen, Telefonnummern etc. enthalten. Anhand dieser Kriterien werden die durchlaufenden Daten gefiltert, passendes Material wird an die entsprechenden Stellen zur Auswertung weitergeleitet. Der gesamte Vorgang erfolgt weitgehend automatisiert, bis zur Auswertung des selektierten Rohmaterials.

    Laut Campbell ist das Spionage-Netzwerk Echelon von den USA und von Großbritannien nicht nur für die Zwecke nationaler Sicherheit, sondern wiederholt auch zur Wirtschaftsspionage eingesetzt worden: Hohe Regierungsbeamte mit Zugang zu geheimdienstlichen Quellen lassen ihrer nationalen Wirtschaft gezielt nützliche Informationen zufließen. Zu den Geschädigten gehören laut dem Bericht auch europäische Unternehmen, u.a. das französische Unternehmen Thomson CSF sowie die Airbus Industries (§§ 101 ff.).


    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lauschangriff-neues-von-echelon-a-23279.html

    Dann hier mal ein weiterer Bericht vom Spiegel bezüglich einer Brüskierung der EU durch die us-Administration in Sachen ECHELON:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/spionagesystem-echelon-eu-parlamentarier-in-washington-brueskiert-a-133187.html

    Dann hier noch weitere Lektüre dazu:

    http://www.monitor.at/index.cfm/storyid/3842_Abhoersystem_Echelon-Verschlusssache_Wirtschaftsspionage

    Dass bedeutet: niemand weltweit - auch nicht die Zeitungen, nicht die Nachrichtenagenturen und auch nicht die weltweiten TV-Sender sind mehr vor deren Spionage sicher! Auch wir Bürger waren bislang nicht sicher vor deren Spionage.

  • Hier mal was über ECHELON:

    Eine Vorstellung wie aus der Phantasie eines Paranoikers: Ob wir über Handy oder Festnetz telefonieren, E-Mail schreiben, Dateien übers Internet verschicken - kein Wort sei sicher vor dem Zugriff internationaler Geheimdienste, die systematisch und in großem Maßstab nahezu alle Wege, auch den zivilen elektronischen Datenverkehr, belauschen und für ihre Zwecke auswerten.

    Doch dieser Alptraum ist längst Wirklichkeit. Das weist ein Bericht nach, den die Arbeitsgruppe "Scientific and Technological Options Assessment" (STOA) des Europäischen Parlaments vorgelegt hat. Das Arbeitspapier zum Thema elektronischer Lauschangriff enthält unter anderem detaillierte Informationen über Echelon, ein vom US-Geheimdienst NSA dominiertes globales Netzwerk von Abhöranlagen, mit dem der internationale elektronische Datenverkehr nahezu flächendeckend automatisch gescannt und für die Auswertung durch Geheimdienste gefiltert wird. Neben den USA sind Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland an der bereits 1947 gegründeten UKUSA-Allianz beteiligt, die Echelon betreibt.


    In Campbells gründlich recherchiertem Arbeitspapier werden nun zum erstenmal Quellen angeführt, die die Existenz von Echelon belegen (§§ 67-79). Noch 1998 benutzte EU-Kommissar Bangemann in einer Debatte des Europäischen Parlaments den Konjunktiv, als er sich auf das erste STOA-Papier bezog: "Wenn das System so bestünde, wäre das natürlich eine flagrante Verletzung von Rechten, Individualrechten der Bürger und selbstverständlich auch ein Angriff auf die Sicherheit der Mitgliedsländer." Nach dem neuen STOA-Bericht wird er die Existenz des Abhörsystems nicht mehr bezweifeln können.


    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lauschangriff-neues-von-echelon-a-23279.html

  • hi zusammen,

    also ich sag ganz ehrlich: dass mit AP (Associated Press) ist nur die Spitze des Eisbergs. Sowas läuft doch schon seit Jahren und nicht nur bei der AP. Nein, schon seit Jahren werden weltweit sämtliche Nachrichtenagenturen, TV-Sender und auch wir Bürger abgehört.

    Wie dass gehen soll? Ganz einfach: schon mal was vom Spionage-Netzwerk ECHELON gehört und gelesen? NEIN?? Dann mal hier weiterlesen:

    http://hp.kairaven.de/miniwahr/echelon-index.html

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lauschangriff-neues-von-echelon-a-23279.html

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/spionagesystem-echelon-eu-parlamentarier-in-washington-brueskiert-a-133187.html

    Dass bedeutet: die hören nicht nur Telefonate ab, nein die belauschen auch Emails, Chats...kurz: die schnüffeln das gesamte Internet ab! Übrigens: nicht nur die us-Administration ist hier involviert, nein da hängen auch die Briten, Neuseeland, Australien und sogar Deutschland mit drin. Mal hier weiterlesen:

    http://hp.kairaven.de/miniwahr/badaibling.html

    Von daher: auch stämliche deutschen Zeitungshäuser, TV-Zentralen und wir Bürger sind betroffen und dass schon seit Jahren. Dass bedeutet: die USA haben schon weit mehr Daten als uns allen lieb sein kann:

    a) sämtliche Reisedaten von uns inklusive Passnummern, Personalausweis-Nummer, etc (müssen von den Reisebüros und von den Airlinern an deren Geheimdienste und an deren Homelandsecurity-Ministerium weitergeleitet werden)

    b) sämtliche Kontodaten von uns inklusive Konten-Bewegungen (SWIFT machtes möglich)

    Hier mal was über SWIFT:

    http://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT

    c) weitere private Daten wie Emailadresse, Telefonnummer, Emailadresse, Wohnanschrift, etc

    d) eure Führerscheinnummer (wird bei Fahrzeug-Buchung erfasst)

    e) bei Einreise mit Notebook wird eine 1:1 Kopie eurer Festplatte angelegt (Vorwand ist Filesharing, was aber nicht stimmt)

    f) Screenshosts eurer Desktops (heimliche online-Durchsuchung)

    g) eure gesamte Browser-Chroniken werden durchwühlt

  • Man darf nicht so blind sein, die USA als das Vorbild fuer westliches und demokratisches Denken zu sehen.

  • Eure Angst ist ihre Macht. (Russiches Sprichwort)

    Die Spitzel sind längst an jeder Ecke.

    Da hilft nur eins und das ist das eigene Maul aufmachen. Wer sich einschüchtern lässt spielt denen in die Hände denn die Zahlen haben wir auf unserer Seite.

    Es steht mehr als 10,000:1.

    Diese Leute sind wie Kakalaken, wenn man das Licht einschaltet verschwinden die ganz schnell in den Ritzen.

  • Willkommen im Polizeistaat!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%