Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bernhard Ebbers vor Strafmaßverkündung Anklage fordert lebenslange Haft für Ex-Worldcom-Chef

Knapp drei Wochen vor der Verkündung des Strafmaßes gegen Bernard Ebbers hat die Staatsanwaltschaft gefordert, den früheren Worldcom-Chef für den Rest seines Lebens hinter Gittern zu bringen. Dem 63-Jährigen drohen bis zu 85 Jahre Haft.
Wartet auf die Verkündung des Strafmaßes: Ex WorldCom-Chef Ebbers. Foto: dpa

Wartet auf die Verkündung des Strafmaßes: Ex WorldCom-Chef Ebbers. Foto: dpa

HB NEW YORK. Im Vergleich zum Schaden, der den Aktionären entstanden sei, sei die Höchststrafe durchaus gerechtfertigt, schrieben die Ankläger in ihrer Begründung am Dienstag. Ebbers hätte den Anlegern in ähnlicher Weise geschadet wie der ebenfalls wegen Bilanzbetrugs verurteilten Adelphia-Gründer John Rigas, der in der vergangenen Woche eine Haftstrafe von 15 Jahren bekommen hatte.

Ebbers war im März von einem Bundesgericht in New York der Verschwörung, des Betrugs und des Einreichens falscher Dokumente bei den Aufsichtsbehörden für schuldig befunden worden. In den Bilanzen des US-Telekomanbieters waren Fehlbuchungen über elf Milliarden Dollar aufgedeckt worden. Durch den Zusammenbruch hatten viele Anleger ihr Geld verloren. Ebbers wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vor dem Gericht stets zurück.

Das Strafmaß sollte ursprünglich Mitte Juni verkündet werden. Die Entscheidung wurde aber um einen Monat verschoben, damit Anklage und Verteidigung genug Zeit haben, ihre Positionen darzulegen. Die Anwälte von Ebbers haben sich für mildernde Umstände für ihren Mandanten ausgesprochen. Der Verurteilte sei trotz der Worldcom-Pleite ein „anständiger und ehrenhafter Mann“. Zudem habe er sich wiederholt sozial engagiert.

Der ehemalige Türsteher, Basketball-Trainer und Milchmann Ebbers hatte WorldCom von einem kleinen Unternehmen im Bundesstaat Mississippi zum zweitgrößten Anbieter von Fernverbindungen in den USA gemacht. Er war eine von sechs Personen, die im Zusammenhang mit dem Fälschungsskandal angeklagt waren. Fünf von ihnen hatten sich schuldig bekannt, darunter auch der ehemalige CFO Scott Sullivan, der Ebbers schwer belastete.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%