Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bertelsmann und der Buchmarkt Volle Kraft auf Amerika

Penguin Random House ist für Bertelsmann ein Türöffner in die USA, die Übernahme der Anteile von Pearson deshalb folgerichtig. Der Gütersloher Konzern ist heute längst mehr als ein Buchverlag. Eine Analyse.
Der Buchmarkt bleibt schwierig. Quelle: Reuters
Bertelsmann-Kugelschreiber

Der Buchmarkt bleibt schwierig.

(Foto: Reuters)

Mit Bertelsmann und Pearson hatten sich 2013 zwei Traditionshäuser zusammengetan, die addiert auf weit mehr als 300 Jahre Unternehmensgeschichte zurückblickten. Gemeinsam formten sie mit Penguin Random House den weltgrößten Buchverlag, der jedes Jahr 800 Millionen Bücher in mehr als 100 Ländern verkaufen sollte. Ein Gigant in einem Markt, dem Pessimisten beharrlich den Untergang vorhersagten. Wer hat noch die Muße zum Bücherlesen in einer Zeit, in der die Menschen schier ununterbrochen auf ihren Smartphones klicken oder wischen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bertelsmann und der Buchmarkt - Volle Kraft auf Amerika