Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beteiligung an Alibaba.com Yahoo pumpt Milliarden nach China

Seite 2 von 3:
Alibaba.com-Chef Jack Ma schüttelt Yahoo-COO Daniel Rosensweig die Hand. Foto: dpa

Alibaba.com-Chef Jack Ma schüttelt Yahoo-COO Daniel Rosensweig die Hand. Foto: dpa

Yahoo stärkt mit dem Kauf seine Präsenz in China beträchtlich. Zwar ist die Yahoo-Suchmaschine auf dem ostasiatischen Wachstumsmarkt die zweitgrößte nach Chinas Nasdaq-Neuling Baidu.com, aber im E-Commerce-Geschäft war das Unternehmen bislang nur mit einem kleinen Joint-Venture vertreten. „Yahoo hat jetzt ein solides Standbein in China“, sagte Analyst Qiu Changhua von Forun Technologies. Über Alibaba sind im vergangenen Jahr Handelsgeschäfte mit einem Volumen von rund 4,5 Mrd. Dollar abgewickelt worden.

Auch andere Internet-Konzerne haben unlängst in China expandiert, wo Ende des Jahres voraussichtlich mehr als 120 Mill. Menschen im Web surfen werden. So erwarb das weltgrößte Online-Auktionshaus eBay für 180 Mill. Dollar das in Schanghai ansässige Unternehmen Each Net. Der US-Konzern will zudem weitere 100 Mill. Dollar in China investieren, um seine Position im Auktionsgeschäft auszubauen. Auf Platz Zwei folgt Alibaba. Auch die Anleger wollten zuletzt vom boomenden chinesischen Internet-Markt profitieren: Bei ihrem Debüt an der US-Technologiebörse Nasdaq hat sich der Kurs der Aktien von Baidu.com in der vergangenen Woche gleich mehr als vervierfacht.

Das neue Engagement von Yahoo in China ähnelt dem in Japan. Dort hat der Konzern einen 33-prozentigen Anteil an Yahoo Japan, während die japanische Internet-Gruppe Softbank die Kontrollmehrheit hält. Softbank ist auch zu knapp 30 % an Alibaba beteiligt und soll Marktkreisen zufolge das China-Geschäft von Yahoo angeleiert haben.

Alibaba hat heute mehr als 15 Mill. Kunden, darunter 100 000 Unternehmen, die zwischen 250 und 10 000 Dollar im Jahr für die Online-Dienste zahlen. Ausländische Firmen können sich beispielsweise bei chinesischen Unternehmen über Alibaba Waren beschaffen, und auch chinesische Firmen handeln auf der Alibaba-Schiene miteinander.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen