Bieterwettstreit Comcast übertrumpft Murdochs Offerte für Bezahlsender Sky

Das milliardenschwere Ringen um Sky geht weiter. Comcast legt mit einem neuen Gebot nach – Fox hat aber bereits die Genehmigung der Regierung.
Update: 12.07.2018 - 13:30 Uhr Kommentieren
Der Bieterkampf um den Bezahlsender Sky geht weiter. Quelle: AP
Sky

Der Bieterkampf um den Bezahlsender Sky geht weiter.

(Foto: AP)

LondonIm Bieterrennen um den europäischen Bezahlsender Sky geht es Schlag auf Schlag. Nur 16 Stunden nachdem Medientycoon Rupert Murdoch das Gebot seines Unternehmens Twenty-First Century Fox aufgestockt hatte, übertrumpfte ihn der US-Unterhaltungsriese Comcast mit einer noch höheren Offerte von 34 Milliarden Dollar.

Damit ist für Murdoch rund eineinhalb Jahre nach dem Start seines jüngsten Übernahmeversuchs wieder unklar, ob er sich die schon teilweise zu seinem Imperium gehörende Pay-TV-Gruppe ganz einverleiben kann. Experten rechnen damit, dass der Poker um das auch in Deutschland aktive Unternehmen noch weiter geht. Sky-Aktien legten am Donnerstag in London weiter zu.

Das vor allem für Sportübertragungen und Spielfilme bekannte Sky-Programm läuft in 23 Millionen europäischen Haushalten und gehört bereits zu 39 Prozent Murdoch. Nach einem ersten Versuch 2011 startete der Medienmogul im Dezember 2016 einen neuen Anlauf, sich auch den Rest von Sky zu sichern. Doch im Februar 2018 grätschte Comcast dazwischen. Wie entschlossen der US-Konzern ist, auf der anderen Seite des Atlantiks zuzuschlagen, zeigte nun die Geschwindigkeit der jüngsten Gegenofferte.

In einem größeren Rahmen wirft der Kampf um Sky ein Schlaglicht darauf, wie traditionelle Medienkonzerne mit Milliardeninvestitionen Netflix, Amazon und anderen Internetgrößen Paroli bieten wollen. Dabei konkurriert Comcast zurzeit auch mit Walt Disney: Beide wollen einen Großteil von Fox kaufen. Der Wert des geplanten Geschäfts wird auf mehr als 70 Milliarden Dollar geschätzt.

Teil des Deals wären auch die 39 Prozent der Sky-Anteile, die Fox besitzt. Das Gerangel um Sky bringt mit Murdoch, Comcast-Chef Brian Roberts und Disney-Boss Bob Iger die Größen der Branche zusammen - aktuell sogar persönlich, weil sie auf derselben Technologiekonferenz im US-Bundesstaat Idaho weilen.

Murdoch hatte bereits angekündigt, nach einer Übernahme von Sky den Nachrichtensender Sky News an Disney weiterzureichen, um Bedenken der britischen Aufsichtsbehörden entgegenzutreten. Der neue Kulturminister Jeremy Wright erklärte am Donnerstag, das Fox-Angebot erfülle damit die Auflagen. „Es ist jetzt Sache der Sky-Aktionäre, ob sie das Angebot von 21st Century Fox annehmen.“

Sky-Aktien stiegen um drei Prozent auf 15,38 Pfund. Damit lag der Kurs noch über den Geboten beider Rivalen: Comcast will 14,75 Pfund je Aktie zahlen. Murdoch hatte zuvor 14 Pfund geboten. Seit der Murdoch-Offerte im Dezember 2016 hat die Aktie 95 Prozent an Wert gewonnen.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bieterwettstreit - Comcast übertrumpft Murdochs Offerte für Bezahlsender Sky

0 Kommentare zu "Bieterwettstreit : Comcast übertrumpft Murdochs Offerte für Bezahlsender Sky"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%