Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzcheck Infineon Gut, aber nicht gut genug

Infineon-Chef Ploss macht seine Sache gut, der Chiphersteller verdient deutlich besser als zuvor. Den eigenen Renditezielen rennt der Konzern aber weiter hinterher. Der Bilanzcheck zeigt die Stärken und Schwächen.
Die Auftragslage ist mehr als gut. Quelle: dpa
Von Infineon hergestellter Chip

Die Auftragslage ist mehr als gut.

(Foto: dpa)

MünchenIm Dezember wird Reinhard Ploss 60. Doch statt altershalber einen Gang zurückzuschalten, dreht der Infineon-Chef noch einmal so richtig auf. Vor vier Wochen hat der Ingenieur die drei Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Konkurrenten International Rectifier (IR) abgeschlossen. Jetzt muss Ploss den Aktionären beweisen, dass sich der teuerste Einkauf in der Firmengeschichte auch rechnet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bilanzcheck Infineon - Gut, aber nicht gut genug

Serviceangebote