Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Ringen um IT-Mitarbeiter schlägt SAP einen außergewöhnlichen Weg ein. Der Softwarekonzern will Hunderte Autisten ausbilden und in das Unternehmen integrieren. Bis 2020 setzen sich die Walldorfer ein ehrgeiziges Ziel.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mpf.
    Ich kanns mir nicht verkneifen, aber das haben die doch auch bisher schon getan ... branchentypisch.
    Jetzt noch Diagnose und Förderung abholen, und es kann losgehen.

  • Und wie ist das mit der Antidiskriminierungsrichtlinie der EU oder dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz der BRD zu vereinbaren? Gar nicht!
    Denn niemand darf aufgrund einer Behinderung benachteiligt werden, ergo auch nicht bevorzugt. Die Einschränkung der Privatautonomie stößt in vielen Lebensbereichen unvereinbar an die Logik des alten Rechtssystems mit der Folge, dass Rechtsprechung unplausibel und entgegen dem natürlichen Rechtsempfinden der Gesellschaft ergeht. Die gesetzgebende Gewalt entfernt sich gefährlich weit von der Gesellschaft, wenn sie versucht diese umzuerziehen statt dem Willen des Souverän zu folgen.

  • ...was für einen Blödsinn Sie von sich geben. Glauben Sie, dass Autisten bisher nicht in den meisten Berufen benachteiligt werden? Außerdem werden sie ja in diesem Fall angestellt, weil sie in bestimmten Bereichen überdurchschnittliche Fähigkeiten haben - also nicht gleich sind. Bravo SAP!

  • Es dürfen die Fähigsten nicht durch Gesetze oder Gebräuche daran gehindert werden, den größten Erfolg zu haben. (Charles Darwin)
    Das ethische Korrektiv setzt die Gemeinschaft, welche den Erfolg überhaupt erst ermöglicht. Falls hier missverstanden, bin ich für die Einstellung von jedweden fähigen Menschen und gegen Regularien, die aufgrund politisch gewünschter Ergebnisse und statistisch ermittelten Ist-Zuständen in die Privatautonomie eingreifen.

  • Klappt bestimmt gut, sieht man ja auch an den über 600 Euro-Autisten in der Deutschland AG

  • Diese Euro-Autisten verdienen (besser: nehmen sich) bestimmt mehr als die von SAP in Indien. Vermutlich verdienen die Indien-SAP-Autisten noch weniger als hier die Sklavenarbeiter. Siehe diesen Bericht!http://www.politaia.org/wirtschaft/banken/hungerlohn-am-fliesband-wie-tarife-ausgehebelt-werden/

  • Dummes Titelbild.

    Das sind gewiss keine Autotisten im Stile "Rainmans", sondern Asperger-Autisten, die nicht geistig behindert sind.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Autismus wird auch überschätzt :-8

Mehr zu: Bis 2020 - SAP stellt Hunderte Autisten ein

Serviceangebote