Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Keine Frage, der Blackberry-Hersteller RIM steckt in der Krise. Die Nachrufe kommen aber zu früh - denn der Konzern kann Arbeitssmartphones besser als Apple. EIN KOMMENTAR VON TILL HOPPE

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bezweifle, dass RIM besser Business kann als Apple oder Android-Handies. Letztendlich ist es einfache Bedienung und die Möglichkeit einer fast grenzenlosen Life-Work-Integration, die vor allem für Apple-Produkte sprechen. Dies ist besonders in den Top-Etagen (CEO und CEO-1) ganz klar zu erkennen. Und die Festlegung welche Produkte am Ende im Unternehmen zum Einsatz kommen, werden dort gemacht und nicht, wie viele glauben, in einer (technokratischen) IT-Abteilung.

Mehr zu: Blackberry-Krise - Nicht jeder will ein iPhone

Serviceangebote