Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blackberry Steht der Smartphone-Pionier vor der Trendwende?

Der Smartphone-Hersteller Blackberry hat schwarze Quartalszahlen vorzuweisen – trotz sinkender Verkaufszahlen. Der angeschlagene Konzern positionierte sich mit einem harten Sparkurs und einer Neuausrichtung wieder am Markt.
Kommentieren
Zwar kommt Blackberry bei seinem harten Sparkurs und der Neuausrichtung des Geschäfts voran, verkauft aber eben auch immer weniger Smartphones. Quelle: Reuters
Wolkenloser Himmel über Blackberry

Zwar kommt Blackberry bei seinem harten Sparkurs und der Neuausrichtung des Geschäfts voran, verkauft aber eben auch immer weniger Smartphones.

(Foto: Reuters)

Toronto Der Smartphone-Pionier Blackberry wartet erneut mit Licht und Schatten in der Quartalbilanz auf. Während der Gewinn im vierten Geschäftsquartal mit 28 Millionen Dollar höher ausfiel als erwartet, hielt der Umsatzschwund weiter an. Wie der kanadische Konzern am Freitag bekanntgab, rutschten die Erlöse um fast 17 Prozent auf 660 Millionen Dollar ab.

Zwar kommt Blackberry bei seinem harten Sparkurs und der Neuausrichtung des Geschäfts voran, verkauft aber eben auch immer weniger Smartphones. Im Quartal gingen etwa 1,6 Millionen Stück an Endkunden. Zum Vergleich: Apple kam zuletzt auf 74,5 Millionen iPhones.

Anlegern fiel es schwer, sich eine Meinung zu bilden. Vorbörslich ging es mit der Blackberry-Aktie zunächst auf und ab, bevor der Anteilsschein letztlich um mehr als vier Prozent stieg. Morningstar-Analyst Brian Colello lobte die Kostendisziplin und Fortschritte beim Konzernumbau, äußerte sich allerdings besorgt bezüglich des Umsatzes. „Es ist ein guter Start“, sagte Colello trotzdem. Blackberry will sich künftig stärker auf Software-Dienste konzentrieren und damit von übermächtigen Wettbewerbern wie Apple und Samsung abgrenzen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Blackberry: Steht der Smartphone-Pionier vor der Trendwende?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote