Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blitzanalyse Facebook enttäuscht die Wall Street – Aktie stürzt nachbörslich um mehr als 20 Prozent ab

25.07.2018 Update: 26.07.2018 - 00:35 Uhr Kommentieren

Datenskandal ruiniert Facebook-Bilanz – Das sind die langfristigen Folgen

Menlo Park. Erstmals seit dem Datenskandal um die britische Analysefirma Cambridge Analytica strömen Facebook weniger neue Mitglieder hinzu als erwartet. Dies sind die wichtigsten Fakten.

  • Facebook enttäuscht die Wall Street. Die Zahl der neuen Fans für das blaue Imperium stieg nur auf 2,23 Milliarden. Analysten hatten einer Analyse von Thomson Reuters zufolge auf eine Summe von 2,25 Milliarden spekuliert.
  • Auch der Umsatz lag unter den Erwartungen. Er stieg um 41,9 Prozent auf 13,23 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn belief sich auf 5,11 Milliarden Dollar oder 1,74 Dollar pro Aktie. Zuvor waren Analysten von einem
    Umsatz in Höhe von 13,36 Milliarden Dollar und 1,72 Dollar pro Aktie ausgegangen.
  • Im vergleichbaren Vorjahresquartal lag der Umsatz noch bei 9,32 Milliarden Dollar und 1,32 Dollar pro Aktie.

Das fällt auf

Bislang schien Facebook den Folgen des PR-Desasters rund um Cambridge Analytica zu trotzen. Seit dem vergangenen Quartalsbericht im April legte die Aktie um 27 Prozent zu und stieg kurz vor Bekanntgabe der Quartalszahlen auf einen neuen Rekordwert von 218,51 Dollar.

Nach den enttäuschenden Zahlen stürzte die Aktie nachbörslich zeitweise um mehr als 20 Prozent ab und vernichtete damit laut Bloomberg in Mark Zuckerbergs Depot rund 17 Milliarden Dollar an Vermögen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Was jetzt passiert

    Facebook muss zeigen, dass es die Beliebtheit bei den Nutzern und die digitalen Werbeumsätze weiter steigern kann und die Folgen des Skandals reparieren kann. Nach wie vor verdient es in den USA am meisten Geld. Doch hier melden sich weniger Nutzer an, anders als etwa in den asiatisch-pazifischen Ländern.

    Um mehr Gewinn pro Nutzer zu erzielen, ändert Facebook schon jetzt etwa seine Monetarisierungsstrategien bei Videos und präsentiert sie künftig in einem eigenen Watch-Tab, wo sie den Nachrichtenfluss des Newsfeed weniger stark unterbrechen.

    Startseite
    Mehr zu: Blitzanalyse - Facebook enttäuscht die Wall Street – Aktie stürzt nachbörslich um mehr als 20 Prozent ab
    0 Kommentare zu "Blitzanalyse: Facebook enttäuscht die Wall Street – Aktie stürzt nachbörslich um mehr als 20 Prozent ab "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%