Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blitzanalyse Infineon legt kräftig zu und erhöht die Dividende – die Blitzanalyse

12.11.2018 Update: 12.11.2018 - 09:26 Uhr Kommentieren

München Der Chiphersteller hat am Montagmorgen seine Zahlen zum vierten Quartal und des gesamten Geschäftsjahrs vorgelegt. Die wichtigsten Fakten.

  • Der Umsatz ist im vierten Quartal des Geschäftsjahrs, es endete am 30. September, im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahrs um zwölf Prozent auf gut zwei Milliarden Euro geklettert. Die drei großen Bereiche Automobil, Industrial Power Control und Power Management haben zu dem Wachstum beigetragen. Nur die kleinste Sparte, Chip Cards & Security, ist gegenüber 2017 geschrumpft.
  • Im gesamten Geschäftsjahr sind die Erlöse um acht Prozent auf 7,6 Milliarden Euro geklettert. Damit hat Infineon die im Juni angehobene Prognose erreicht.
  • Der Gewinn fiel im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahresquartal um 20 Prozent auf 141 Millionen Euro. Das liegt vor allem an höheren Rückstellungen wegen einer Klage im Zusammenhang mit der Pleite der früheren Tochter Qimonda. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhte sich der Überschuss hingegen um rund ein Drittel auf knapp 1,1 Milliarden Euro.

Das fällt positiv auf

Profitabler als vorher: Deutschlands größter Chipkonzern ist im vierten Quartal noch einmal deutlich profitabler geworden. Die operative Marge, sie ist die wichtigste Steuerungsgröße, kletterte von 18,3 auf 19,5 Prozent. Gut für die Aktionäre: Die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr wird erneut steigen, von 0,25 Cent je Aktie auf 0,27 Cent.

Das fällt negativ auf

Schwieriges Chipkarten-Geschäft: Der Umsatz der Division Digital Security Solutions, der die Chipkarten umfasst, ist im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent auf 163 Millionen Euro geschrumpft. Die Marge ging von 18,2 auf 14,7 Prozent zurück.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Was jetzt passiert

    Weiteres Wachstum erwartet: Es soll weiter aufwärts gehen, verspricht Infineon-Chef Reinhard Ploss: „Wir starten mit gut gefüllten Auftragsbüchern ins Geschäftsjahr 2019 und wollen weiterhin überdurchschnittlich wachsen“, sagte der Manager am Montagmorgen. Der Ingenieur verspricht für das gerade begonnene Geschäftsjahr ein Umsatzplus zwischen 9 und 13 Prozent. Vor allem die Autosparte soll dazu beitragen. Der Bereich Digital Security Solutions wird der Prognose zufolge allerdings weiter schrumpfen.

    Dafür will der Konzern weiter investieren. Infineon kündigte am Montagmorgen an, für 124 Millionen Euro Siltectra aus Dresden zu übernehmen. Das acht Jahre alte Unternehmen habe eine innovative Anwendung zum besonders materialsparenden und effizienten Bearbeiten von Kristallen entwickelt, teilte der Konzern mit. „Diese Akquisition wird uns dabei helfen, unser Portfolio auch bei dem neuen Material Siliziumkarbid auszubauen“, sagte Vorstandschef Reinhard Ploss.

    Infineon kann beim Umsatz deutlich zulegen. Quelle: dpa
    Erfolgreicher Chiphersteller

    Infineon kann beim Umsatz deutlich zulegen.

    (Foto: dpa)

    Infineon will die Technik von Siltectra innerhalb von fünf Jahren in der Massenfertigung einsetzen. Durch das Verfahren der Dresdner ließen sich kristalline Materialen im Vergleich zur üblichen Sägetechnik mit minimalen Materialverlusten teilen. Diese Technologie könne gerade auch beim Halbleitermaterial Siliziumkarbid verwendet werden, das in den nächsten Jahren immer häufiger eingesetzt werde. Es ist wesentlich teurer als das bislang verwendete Silizium, aber auch leistungsfähiger und wird der Einschätzung von Infineon zufolge vor allem bei Elektroautos genutzt werden.

    Infineon verspricht sich eine deutlich höhere Produktivität: Die Technik werde zum so genannten Splitten von Siliziumkarbid-Wafern eingesetzt, wodurch die Anzahl der Chips aus einem Wafer verdoppelt werden könne. Als Wafer werden die Scheiben bezeichnet, auf denen die Halbleiter entstehen.

    Startseite
    Mehr zu: Blitzanalyse - Infineon legt kräftig zu und erhöht die Dividende – die Blitzanalyse
    0 Kommentare zu "Blitzanalyse: Infineon legt kräftig zu und erhöht die Dividende – die Blitzanalyse"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%