Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsenindex Facebook-Aktien rücken in S&P 500 auf

Facebook macht sein Börsen-Comeback perfekt: Die Aktien des Online-Netzwerks werden am Freitag in den Börsenindex S&P 500 aufgenommen: Die Aktie markierte zuletzt einen Rekordstand.
Kommentieren
Erfolg an der Börse: Die Facebook-Aktien werden am Freitag in den Börsenindex S&P 500 aufgenommen. Quelle: AFP

Erfolg an der Börse: Die Facebook-Aktien werden am Freitag in den Börsenindex S&P 500 aufgenommen.

(Foto: AFP)

WashingtonDas weltgrößte Online-Netzwerk Facebook hat den Sprung in den stark beachteten Börsenindex S&P 500 geschafft. Die Aktien des von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmens sollen nach Börsenschluss am Freitag in den viel beachteten Index aufgenommen werden und dort die Titel von Teradyne ersetzen, teilte S&P Dow Jones am Mittwoch mit.

Der Index umfasst die Aktien von 500 der größten an der Börse notierten US-Unternehmen. Experten hatten bereits im Juni mit einem Aufstieg der Titel des Internet-Netzwerks gerechnet.

Der S&P 500 war am Mittwoch im Vorfeld der anstehenden Notenbanksitzung so kräftig gefallen wie zuletzt vor zwei Monaten.

Facebook ist 2013 ein imposantes Börsen-Comeback gelungen. Die Aktie, die über ein Jahr tief im Keller steckte, markierte zuletzt einen Rekordstand. Facebook ist jetzt rund 115 Milliarden Dollar wert. Grund für die Erfolg sind unter anderem die Werbeeinnahmen über Smartphones.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Börsenindex: Facebook-Aktien rücken in S&P 500 auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.