Bosch Die vernetzte Küche kommt doch noch

Lange hat die Branche den intelligenten Kühlschrank versprochen. Der Haken: Den brauchte bislang einfach niemand. Nun hält die Digitalisierung aber doch noch Einzug in der Küche. Bosch ist ganz vorne mit dabei.
Hier wird die Küche schon mit dem Tablet gesteuert. Quelle: picture alliance/dpa
Vernetzung

Hier wird die Küche schon mit dem Tablet gesteuert.

(Foto: picture alliance/dpa)

MünchenVeränderung beginnt ganz oben. Beim Hausgerätehersteller Bosch Siemens (BSH) haben sie gerade die Vorstandsetage umgebaut. Wo früher dicke Betonwände waren, kann Vorstandschef Karsten Ottenberg jetzt durch Glasscheiben direkt zu Finanzvorstand Johannes Närger blicken. Ottenbergs Zimmer ist keine zehn Quadratmeter groß. Ist er einmal in der Zentrale, sitzt er meist ohnehin im Gemeinschaftsbereich auf einem Barhocker oder am großen Holztisch. Bei der früher eher konservativen Bosch-Tochter hat Start-up-Atmosphäre Einzug gehalten. „Wenn wir weiterhin relevant sein wollen, müssen wir bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei sein“, sagt Ottenberg. „Das erfordert einen substanziellen Wandel von einem Unternehmen wie der BSH.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bosch - Die vernetzte Küche kommt doch noch

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%