Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Tim Höttges

Der Telekom-Chef muss viel Geld in den Glasfaserausbau und die Aufrüstung des Mobilfunknetzes stecken.

(Foto: dpa)

Breitbandausbau Telekom-Chef Höttges steckt im Dilemma

Die Telekom legt Rekordzahlen vor, doch die T-Aktie stürzt ab. Die Anleger zweifeln, ob sich die Milliardeninvestitionen in den Breitbandausbau rechnen.

BonnDonnerstag Morgen war die Welt für Timotheus Höttges noch in Ordnung. Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat der Deutschen Telekom 2017 einen Gewinnsprung beschert, auch operativ lief es im vergangenen Jahr ausgesprochen gut. Der Telekom-Chef erfüllte mit neuen Rekordzahlen die Erwartungen der Analysten und die eigene Prognose.

Umsatz, bereinigtes Ergebnis, Konzernüberschuss – alles ging nach oben. Der Gewinn legte auch aufgrund eines milliardenschweren Einmaleffektes knapp 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zu. Dank der Steuerentlastung von US-Präsident Donald Trump wurde die Tochter T-Mobile US um 1,7 Milliarden Euro aufgewertet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Breitbandausbau - Telekom-Chef Höttges steckt im Dilemma