Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

British Midland ist erster europäischer Kunde Lufthansa Systems will mit neuer IT-Plattform punkten

Im Kampf um einen gut 300 Mill. Euro schweren Auftrag für die neue IT-Plattform des weltgrößten Airline-Bündnisses Star Alliance gibt sich Lufthansa Systems noch nicht geschlagen.

HB/ebe FRANKFURT/M. Die IT-Tochter des deutschen Luftfahrtkonzerns präsentierte am Dienstag mit British Midland einen ersten Star-Alliance-Kunden für ihr neues System namens Future Airline Core Environment (Face). Zuvor hatte sich schon die indonesische Fluglinie Garuda entschieden, ihre IT-Systeme auf das neue Lufthansa-Produkt umzustellen.

Face unterstützt die wichtigsten Prozesse einer Fluglinie – von Reservierung über Ticketverkauf und Check-In bis hin zur Passagierabfertigung. Damit tritt die 40 Mill. Euro teure Neuentwicklung in Konkurrenz zu den globalen Vertriebssystemen führender IT-Dienstleister wie Amadeus oder Sabre. Deren dominante Position, die zu hohen Kosten von durchschnittlich zwölf US-Dollar pro Flugticket geführt hat, ist vielen Airlines ein Dorn im Auge.

Die Lufthansa, die indirekt 11,4 Prozent an Amadeus hält, verfolgt eine Doppelstrategie. Sie lässt ihre eigene IT-Tochter mit einem Konkurrenzprodukt gegen Amadeus antreten, um die Preise drücken zu können. In Branchenkreisen wird aber erwartet, dass zumindest die großen Star-Alliance-Mitglieder wie Lufthansa auf das umfangreichere IT-Paket bei Amadeus zurückgreifen werden. Lufthansa Systems (Umsatz 2004: 628 Mill. Euro) würde in diesem Fall die wichtigste Umsatzsäule wegbrechen. Face soll diese Einbußen mittelfristig über Zusatzgeschäft außerhalb des Konzerns ausgleichen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%