Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chat-Dienst Telegram-Chef spricht von Millionen neuen Nutzern nach Facebook-Panne

Am Mittwoch war Facebook für viele Nutzer nicht erreichbar. Der Telegram-Chef verkündete danach einen Millionen-Zuwachs bei seinem Chat-Dienst.
Kommentieren
Zuletzt hatte der Chatdienst vor rund einem Jahr die Marke von 200 Millionen aktiven Nutzern überschritten. Quelle: Reuters
Telegram-Logo

Zuletzt hatte der Chatdienst vor rund einem Jahr die Marke von 200 Millionen aktiven Nutzern überschritten.

(Foto: Reuters)

BerlinDer Chat-Dienst Telegram hat nach eigenen Angaben Millionen neue Nutzer gewonnen, während der Konkurrent Facebook stundenlang mit einem großflächigen Ausfall kämpfte. Gründer und Chef Pavel Durov berichtete am Donnerstagmorgen von drei Millionen Neuzugängen in den vergangenen 24 Stunden. Er machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer Telegram nun insgesamt hat. Zuletzt hatte der Chatdienst vor rund einem Jahr die Marke von 200 Millionen aktiven Nutzern überschritten.

Facebook war am Mittwoch für viele Nutzer nicht erreichbar und bekam die Probleme stundenlang nicht in Griff. Auch Facebook-Mitglieder in Deutschland meldeten seit dem späten Nachmittag Probleme. Facebooks Fotoplattform Instagram und der Chatdienst Messenger waren ebenfalls teilweise betroffen. Die Gründe und das Ausmaß des Ausfalls blieben unklar, Facebook selbst sprach von „einigen Leuten“, die Probleme hätten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Chat-Dienst: Telegram-Chef spricht von Millionen neuen Nutzern nach Facebook-Panne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.