Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das iPhone 5 muss mit außerordentlicher Präzision gebaut werden. Mehrere tausend Arbeiter, die es in China produzieren, streiken jetzt laut einem Bericht wegen hoher Anforderungen und fehlender Ausbildung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Premium-Marken werden zu Dumpinglöhnen produziert - und die Verkaufspreise bei uns sind Premium. Wir Verbraucher zahlen ein Premium-Preislevel, für das nahezu auch bei uns produziert werden könnte. Das alles, um den Konzernen perverse Margen zu ermöglichen, bezahlt von uns dummen Westverbrauchern und erarbeitet von ausgebeuteten Neuzeitsklaven. Premiummarken aus Dumpingproduktion? Finger weg.

  • Pfui, wer diese Produkte, "idiotenphone" genannt, kauft! Sie werden übertragen von sklavischen Idioten produziert, die zwar durchschnittlich intelligent aber Idioten ihres Systems sind.
    "Erzürnt habe die Arbeiter, dass sie auch während der Feierlichkeiten zur Goldenen Woche, die seit Montag läuft, arbeiten sollten. Zudem seien die Qualitätsstandards erhöht sowie Kontrollen verschärft worden, ohne die Mitarbeiter entsprechend der neuen Anforderungen zu schulen" - moderne Sklaverei denn vor 3000 Jahren in Ägypten dürfte man nur wenige solche Tage gehabt haben gegenüber heute, wo jeder Tag ein Marketingtag für irgendwas ist.

  • Tja, wenn alle Verbraucher so bewußt einkaufen würden, müßten auch diese Firmen ihre Arbeitsplätze und Produktion dort stattfinden lassen, wo es auch mit der Moral und den Menschenrechten paßt.
    Allein das zwingt diese Sklavenhändler und Sklavenländer zum mit- und umdenken, nichts anderes.

Serviceangebote