Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Reinraumproduktion bei Infineon

Der Chiphersteller will vom Wachstum bei intelligenten Lautsprechern profitieren.

(Foto: Bloomberg)

Chipentwicklung Infineon arbeitet an der „Super-Alexa“

Mit einem neuen System für intelligente Lautsprecher will der Dax-Konzern Infineon überzeugen – ob bei Alexa oder „LingLong DingDong“.

München, Peking Buchstaben tippen war gestern. Wer heute etwas wissen will, der fragt seinen digitalen Sprachassistenten. In immer mehr Haushalten finden sich intelligente Lautsprecher wie Amazon Echo oder Google Home. „Es entsteht ein Massenmarkt, ähnlich dem der Smartphones“, sagte Andreas Urschitz, Chef der Infineon-Sparte Power Management & Multimarket (PMM), dem Handelsblatt.

Deutschlands größter Chiphersteller will in diesem Zukunftsgeschäft vorne mitspielen. Schon heute beliefert der Dax-Konzern die Internetunternehmen mit Kernkomponenten für die elektronischen Helfer. Noch sind die Umsätze überschaubar, doch das dürfte sich bald ändern. „Marktforschungsinstitute rechnen mit Wachstumsraten von 30 bis 50 Prozent pro Jahr“, unterstrich Urschitz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote