Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chiphersteller Intel kann trotz Gewinnplus die Anleger nicht überzeugen

Der Chiphersteller hat im abgelaufenen Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Doch im Geschäft mit Rechenzentren verfehlt Intel die Erwartungen.
27.07.2018 - 06:55 Uhr Kommentieren
Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Speicherchips hat Anleger mit seinen Quartalsergebnissen enttäuscht. Quelle: Reuters
Intel

Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Speicherchips hat Anleger mit seinen Quartalsergebnissen enttäuscht.

(Foto: Reuters)

Santa Clara Trotz einer Umsatz- und Gewinnsteigerung hat der weltweit zweitgrößte Hersteller von Speicherchips Intel Anleger mit seinen Quartalsergebnissen enttäuscht. Wegen eines schwächer als erwarteten Erlöses im wichtigen Geschäftsfeld mit Datenzentren verloren die Aktien des des US-Unternehmens am Donnerstag nach Börsenschluss um fast fünf Prozent.

Der AMD-Rivale hatte im Geschäft mit Rechenzentren zwar um 26,9 Prozent auf 5,55 Milliarden Dollar zugelegt. Analysten hatten aber mit 5,63 Milliarden Dollar gerechnet. Insgesamt kletterte der Überschuss im zweiten Quartal auf 5,01 Milliarden Dollar von 2,81 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Nettoumsatz erhöhte sich um 14,9 Prozent auf 16,96 Milliarden Dollar.

Der Verkauf von Chips an Rechenzentren zur Versorgung von Smartphone- und Internet-Apps gilt als lukrativer als das Geschäft mit Herstellern von PCs. „Die Performance beim Geschäft mit Rechenzentren diktiert weitgehend den Aktienkurs und wir bewerten das knappe Verfehlen der Prognosen deshalb als negativ“, sagte Analyst Angelo Zino von CFRA Research.

Im Chipgeschäft für PCs profitierte Intel vom sich stabilisierenden Markt für Heimcomputer, der erstmals seit sechs Jahren wieder wuchs.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Intel wird derzeit vorübergehend von Finanzchef Robert Swan geführt, nachdem Firmenchef Brian Krzanich wegen einer Affäre innerhalb des Unternehmens seinen Posten räumen musste. Der Konzern sucht nun nach einer dauerhaften Lösung.

    Rivale AMD war im abgelaufenen Quartal dank seines Geschäfts mit Grafikchips für PCs und Rechenzentren wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Nach einem Verlust von 42 Millionen Dollar im vergangenen Jahr stand im abgelaufenen Quartal ein Gewinn von 116 Millionen Dollar in den Büchern. Der Umsatz verdoppelte sich auf 1,76 Milliarden Dollar.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Chiphersteller - Intel kann trotz Gewinnplus die Anleger nicht überzeugen
    0 Kommentare zu "Chiphersteller: Intel kann trotz Gewinnplus die Anleger nicht überzeugen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%