Cinemaxx-Chef Christian Gisy „2009 wird ein gutes Jahr für den Film und die Filmtheater“

Christian Gisy ist Chef der Kinokette Cinemaxx. Mit dem Handelsblatt sprach er über die Bedeutung der Berlinale, das Kinojahr 2009, die Zukunft der Filmtheater – und warum das Kino ein Krisengewinnler sein könnte.
Cinemaxx-Chef Christian Gisy erwartet für sein Unternehmen 2009 erstmals schwarze Zahlen. Foto: dpa Quelle: dpa

Cinemaxx-Chef Christian Gisy erwartet für sein Unternehmen 2009 erstmals schwarze Zahlen. Foto: dpa

(Foto: dpa)

Handelsblatt: Welche Bedeutung hat die Berlinale für die Filmtheater?

Christian Gisy: Die Berlinale ist ein glitzerndes Schaufenster. Das Filmfestival richtet den Scheinwerfer auf den Film. Das tut der Branche gut.

Gibt es genügend marktrelevante Filme auf der Berlinale?

Die Marktorientierung der Berlinale ist auch aus unserer Sicht in Ordnung. Von einem Eröffnungsfilm wie "The International" von Tom Tykwer werden auch wir als Kinokette profitieren. Denn dieser Film eines deutschen Regisseurs hat wirtschaftliches Potenzial. Er ist längst hervorragende Ware.

Gibt es genügend Stars auf der Berlinale und im deutschen Film?

Wir haben kein Starproblem in Deutschland. Beispielsweise bei der MGM-Produktion "Walküre" spielen hervorragende deutsche Schauspieler mit. Und ein Altmeister wie Armin Müller-Stahl zieht in "Buddenbrooks" die Zuschauer in den Bann. Auch unangepasste Schauspieler wie Jürgen Vogel feiern in Filmen wie zuletzt "Die Welle" große Erfolge. Die Liste ließe sich natürlich noch verlängern.

Wie wird das Kinojahr 2009?

Ich erwarte ein gutes Jahr für den Film und die Filmtheater. Die Abfolge von publikumswirksamen Filmen stimmt die gesamte Branche durchaus froh.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%