Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Das Geschäft hat ein Volumen von 17,6 Milliarden Dollar Time Warner und Comcast kaufen Adelphia

Der weltgrößte Medienkonzern Time Warner und der Kabelnetzbetreiber Comcast wollen den insolventen Kabelnetzbetreiber Adelphia Communications für insgesamt 17,6 Milliarden Dollar übernehmen. Das Geschäft ist so gut wie perfekt.

HB NEW YORK. Gemäß der Vereinbarung werde Time Warner Cable 9,2 Milliarden Dollar zahlen, 3,5 Milliarden Dollar werde Comcast beisteuern, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit. Im Rahmen der Übernahme werde Time Warner die Anteile von Comcast an Time Warner Cable von 17,9 Prozent und von 4,7 Prozent an Time Warner Entertainment zurückkaufen. Comcast erhalte im Gegenzug 1,8 Millionen Kabelkunden für eine Investition von 1,5 Milliarden Dollar.

Zudem wolle Time Warner ein neues Unternehmen gründen, in dem Time Warner Cable und das Kabelgeschäft von Adelphia untergebracht werden sollen. Die Aktionäre von Adelphia sollen einen Anteil von 16 Prozent an dem neuen Unternehmen erhalten. Time Warner werde dann 84 Prozent an Time Warner Cable halten und das Unternehmen mit Abschluss der Übernahme an die Börse bringen.

Nach Informationen aus Unternehmenskreisen hat die Übernahme einen Gesamtwert von 17,6 Milliarden Dollar. Die beiden Unternehmen stachen damit den Kabelbetreiber Cablevision Systems aus, dessen Angebot sich auf 17,1 Milliarden Dollar belaufen hatte. Time Warner Cable gewinnt mit der Transaktion rund 3,5 Millionen Kunden hinzu. Mit dem Geschäft baut Time Warner nach eigenen Angaben seine Position als zweitgrößter Kabelnetzbetreiber in den US aus und kontrolliere den lukrativen Markt von Los Angeles.

Das Geschäft muss noch vom Insolvenzrichter Adelphias, den Aktionären von Time Warner und Comcast sowie von den US-Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Die amerikanischen Kabelnetzbetreiber kämpfen derzeit mit zahlreichen Fernseh-, Breitband-Internet und Telefonie-Angeboten gegen die wachsende Konkurrenz von Satelliten-Anbietern und Telekommunikationsfirmen. Adelphia ist mit mehr als fünf Millionen Kunden der fünftgrößte Kabelnetzbetreiber der USA. Das Unternehmen war im Zuge eines Finanz- und Managementskandals zusammengebrochen und steht seit 2002 unter Gläubigerschutz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%