„Das Supertalent“ Die dunklen Seiten der RTL-Glitzer-Show

Seite 4 von 4:
Große inszenierte Realität

Am Ende hat das, was der Zuschauer im Fernsehen zu sehen bekommt, nur sehr wenig damit zu tun, was sich vor Ort abgespielt hat. Die Show ist eine riesige Inszenierung. So werden Fan-Schilder im Publikum verteilt. „Wer möchte „Dieter Superstar“, wer „Sven ist ein Supertalent“ oder „Leo we love you“ während der Show hochhalten?“, wird die tobende Menge gefragt, wie ein Blogger berichtet, der eine der Shows besuchte. Auch die Reaktionen der Zuschauer werden zu großen Teilen vom Sender bestimmt. Wann das Publikum klatschen, buhen, sich umdrehen und die Daumen nach unten halten soll – all das gibt ein Animateur vor.

Was dennoch nicht passt, wird im Schnitt passend gemacht. Die Reaktionen der Zuschauer werden dabei auch aus dem Kontext gerissen. Eine Zuschauerin berichtet im Gespräch mit Handelsblatt Online, dass eine Aufnahme, die sie lachend zeigt, zu mehreren Auftritten montiert wurde, bei denen sie gar nicht anwesend war. Somit entsteht der Eindruck, die Zuschauerin lache die Kandidaten aus. Dass RTL all das mit den Aufnahmen des Publikums machen darf, lässt sich der Sender in gesonderten „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ zusichern, welche die Zuschauer unterschreiben müssen. RTL gibt auf Anfrage nur an, bei Schnitten würde darauf geachtet, dass „die Reaktion des Publikums nicht verfälscht würde“.

Kandidaten bekommen kein Geld

Geld gibt es den Handelsblatt Online vorliegenden Verträgen zufolge für die Strapazen der Casting-Kandidaten nicht, selbst wenn der Beitrag ausgestrahlt wird. Grundy Light Entertainment sagt: „Das Supertalent ist ein Talentwettbewerb, an dessen Ende das Preisgeld von 100.000 Euro steht. Zudem beschert es vielen Talenten eine Öffentlichkeit, die sie sonst nie bekommen hätten. Die Anfrage nach Auftritten und Engagements nimmt erfahrungsgemäß um ein Vielfaches zu.  Die Teilnahme ist freiwillig und die Tatsache, dass man keine Gage bekommt, bekannt.“

Gerade weil die Kandidaten keine Gage bekommen, hält Medienanwalt Terhaag die Verträge auch für wirkungslos. „Im Zweifel hätte ein Kandidat, der die Ausstrahlung per einstweiliger Verfügung unterbinden will, gute Chancen“, glaubt der Anwalt. Allerdings seien derartige Verträge in der Branche durchaus üblich. „Man versucht mal, ob man damit durchkommt.“ Grundy sagt dazu, die Verträge seien „Standard bei allen TV-Produktionen dieses Genres“.

Selbst wenn die Verträge sittenwidrig sein sollten, viel passieren kann RTL und Grundy dabei nicht. Im schlimmsten Fall verhindert einer der Casting-Kandidaten die Ausstrahlung seines Beitrags. „Die wissen genau, was sie tun“, sagt Terhaag. So oder so: Die Casting-Maschinerie läuft weiter.

Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: „Das Supertalent“ - Die dunklen Seiten der RTL-Glitzer-Show

52 Kommentare zu "„Das Supertalent“: Die dunklen Seiten der RTL-Glitzer-Show"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • einen gewissen Unterhaltungswert kann man dem Format nicht absprechen,die Jury ist auch einigenmassen anständig i9n den offiziellen Ausstrahlungen,
    aber als Show von A bis Z durchgestylt und inszeniert,
    und diese angebliche Moderatoren Hartwichs und Schrei sind einfach nur Clowns die für Geld alles machen würden, passen somit gut zur Sendung und zum Sender, der schlechteste und zugleich erfolgreichste Sender des armen Deutschlands...
    Man hofft das wenigstens der Gewinner sein Preisgeld in Bar bekommt und nicht als Gutschein...

  • Es ist in unserer neokapitalistischen Gesellschaft überall auf der Welt das selbe. Anstatt alle Menschen glücklich zu machen und ihre Bedürfnisse nach Essen, Wohnung soziale Absicherung und Freiheit zu befriedigen, werden Glückspielsystem mit viel Geld und Tamtam installiert, die dem gebeutelten und ausgebeuteten Massen suggerieren: "Du kannst es auch schaffen.". Aber in diesem System kann zwar (theoretisch) jeder "reich", werden, aber halt nicht alle. Und das ist falsch. Unsere Erde hat genug Ressourcen um 12 Milliarden Menschen und mehr zu ernähren. Aber nicht im System der selbsternannten Superreichen.

  • @ 0815: Es müsste meiner Meinung nach wahrscheinlich bezahlte Darsteller welche die Sendung durch skurrile Auftritte aufwerten, wie z.B. der Kunstfruzer, der dicke von Eis am Stil, Zachi Noy und aus der letzten Folge der Typ mit der extrem dehnbaren Haut, Garry Turner. Dies sind alles Personen die schon Professionell mit Auftritten ihr Geld verdienen und ich glaube nicht, dass diese für Umsonst auftreten nur um weitere Auftritte in Deutschland zu promoten.
    Desweiteren wird im Artikel immer wieder das Wort Show genutzt. So sollte man dieses Format auch sehen. Es ist eine sinnlose Unterhaltungsillusion, welche leider auf den Rücken der teilnehmenden Personen ausgetragen wird. Von Außen kann man leider nicht einwirken, da eine Medienaufsicht nicht einschreitet, genauso wie bei allen anderen Casting Shows und Bauer Kuppel Shows. Am Ende bleibt nur ein medienkritischer Artikel den man schon gefühlt, so in der Form, schon des öfteren gelesen hat.

  • @Birgit

    Erwischt.

    Ich hoffe, die Lektüre war halbwegs unterhaltsam ;-)

  • Wie schaut das eigentlich mit inszenierten Auftritten aus? Vor einiger Zeit haben sich Bekannte bzw. -innen darüber amüsiert, wie eine Kandidatin Spaghettis vom Bauch ihres "Mannes" gegessen hat. Da fiel mir ein, dass so eine Szene auch mal bei Scripted Reality (welche weiß ich nicht) vorkam - youtube sei "Dank". Also davon ausgehend dass es sich sowieso um Laiendarsteller handelten, die diese Aktion aufgrund eines Drehbuches gemacht hatten (in der Scripted-Sendung) - ist dann auch davon auszugehen, dass viele Leute in diesen Shows ebenfalls gecastet sind, um den blamablen "Zufallseffekt" zu erhöhen, wovon die Sendung lebt?
    Auf jeden Fall ein No-Go, diese Sendungen.

  • Totalitarismus, Stasi-Methoden, Psycho-Folter.

    Diese Produktionen bewegen sich mit ihrem Gebaren deutlich jenseits unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Und das seit vielen Jahren, die Verstösse gegen Menschen- und Bürgerrechte sind vieltausendfach belegt.
    Das die Justiz hier einmal durchgreift und diesem Spuk ein Ende bereitet, ist längst überfällig.
    Mit Stasi-Methoden werden Menschen für die Machthaber transparent, steuer- und ausbeutbar gemacht. Die Menschen werden genötigt, auf ihre Rechte, die ihnen die Zivilisation beschert hat, zu verzichten. Dabei reden wir von unveräusserlichen Rechten, wie das Recht auf freie Rede und auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Rechte, die man Menschen nicht einfach per Unterschrift weg nehmen kann.
    Menschen werden vorsätzlich einer Psycho-Folter ausgesetzt, indem sie mit voller Absicht vor einem Millionenpublikum lächerlich und verächtlich gemacht werden.
    Diese barbarische Terrordiktatur hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Weg damit!

  • Totalitarismus, Stasi-Methoden, Psycho-Folter.

    Diese Produktionen bewegen sich mit ihrem Gebaren deutlich jenseits unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Und das seit vielen Jahren, die Verstösse gegen Menschen- und Bürgerrechte sind vieltausendfach belegt.
    Das die Justiz hier einmal durchgreift und diesem Spuk ein Ende bereitet, ist längst überfällig.
    Mit Stasi-Methoden werden Menschen für die Machthaber transparent, steuer- und ausbeutbar gemacht. Die Menschen werden genötigt, auf ihre Rechte, die ihnen die Zivilisation beschert hat, zu verzichten. Dabei reden wir von unveräusserlichen Rechten, wie das Recht auf freie Rede und auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Rechte, die man Menschen nicht einfach per Unterschrift weg nehmen kann.
    Menschen werden vorsätzlich einer Psycho-Folter ausgesetzt, indem sie mit voller Absicht vor einem Millionenpublikum lächerlich und verächtlich gemacht werden.
    Diese barbarische Terrordiktatur hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Weg damit!

  • Irgendwie will da so gar kein Mitleid in mir aufkommen. Wer so dumm ist zu so einer Show zu gehen, der verdient es auch abgezockt zu werden.
    Es ist ja nicht so, dass sie nicht wüssten, dass es dort so zugeht. Sie nehmen es im allgemeinen für ihre 15 Minuten Ruhm in Kauf. Und so lange der Markt dafür da ist, werden diese Shows auch in Zukunft weiterhin wie die Pilze aus dem Boden schießen.
    Ich denke, dass es kaum möglich ist wirklich gegen die Verträge im Allgemeinen vorzugehen. Hinter RTL stehe eine Schar von hochbezahlten Anwälten, die bestimmt alle Schlupflöcher abdecken. Und selbst wenn, so würde sich ein Prozess so lange hinziehen, dass sich vermutlich in der Zwischenzeit wieder ein neues Format entwickeln würde.
    Nein, wenn sich Menschen zu Idioten machen wollen, so finden sie immer einen Weg. RTL ist da im deutschsprachigen Raum quasi ein Vorreiter. Immerhin hat man da bereits seit Jahren durchgehend die dümmsten und vor allem menschenverachtendsten Formate.

  • Mein lieber Herr Rupp, das ist ein guter Tipp gewesen!

  • Interessant aber nicht wirklich überraschend oder? Wer hat denn geglaubt, dass in diesen Sendungen nur Talente auftreten? Wer hat denn geglaubt, dass sich alles so abspielt, wie es gezeigt wird? Wer hat denn geglaubt, dass nicht von Anfang an feststeht wer gewinnt?
    Scripted Reality Inszenierungen sind heute Standard und in allen "Erfolgs"-Produktionen wie Supernanny, Bauer sucht Frau, Frauentausch, Schulermittler, etc. etc. etc. zu finden.
    Immer dann wenn das "wahre" Leben gezeigt wird, ist alles nur erstunken und erlogen.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%