Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Rechtsstreit des Datenschützers Max Schrems gegen Facebook geht in die nächste Runde. Der EuGH hat eine geplante Massenklage in Österreich für unzulässig erklärt – Schrems darf in eigener Sache aber weiter klagen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der EuGH will natürlich das einzelne Leute die kaum über die Runden kommen gegen ein Milliardenunternehmen einzeln klagen.

    Warum wohl?

    Weil Facebook gut schmiert und es so niemals zu ernsthaften Veränderungen kommen kann.

Mehr zu: Datenschützer gegen Facebook - EuGH lehnt Massenklage in Österreich ab

Serviceangebote