Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Datenschutz-Grundverordnung Ortung von Android-Handys – Verbraucherschützer gehen gegen Google vor

Europas Verbraucherschützer vermuten, dass Google bei der Ortung von Handy-Nutzern zu weit geht. Sie planen eine Beschwerde.
Update: 27.11.2018 - 07:40 Uhr Kommentieren
Googles Betriebssystem findet sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit. Quelle: dpa
Android

Googles Betriebssystem findet sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit.

(Foto: dpa)

BrüsselVerbraucherschützer aus sieben europäischen Staaten wollen gegen möglichen Datenmissbrauch des Internet-Riesen Google vorgehen. Die Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden wollten bei ihren jeweiligen Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen, teilte der europäische Verbraucherschutzverband (Beuc) am Dienstag mit. Der deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) prüft demnach eine Unterlassungsklage.

Die Verbraucherschützer argumentieren, dass das US-Unternehmen mit seiner Verfolgung von Nutzer-Standorten gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoße. „Standorte können viel über Menschen enthüllen, religiöse Überzeugungen, politische Überzeugungen, den Gesundheitszustand und die sexuelle Orientierung“, hieß es in einer Mitteilung.

Googles Betriebssystem Android findet sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit. Das Unternehmen nutze dabei verschiedene Tricks, um sicherzustellen, dass Nutzer die Standort-Ortung angeschaltet ließen beziehungsweise nicht abschalteten. Die gesammelten Daten würden dann für vielfältige Zwecke genutzt, unter anderem für gezielte Werbung.

Google habe jedoch keinen ausreichenden rechtlichen Grund, diese Daten zu verwenden, und verstoße daher gegen EU-Recht, hieß es von den Verbraucherschützern weiter. Die Zustimmung der Nutzer zur Erfassung und Verarbeitung der Daten werde unter diesen Umständen außerdem nicht freiwillig gegeben.

„Googles Datenhunger ist offenkundig, aber das Ausmaß, mit dem es seine Nutzer in die Irre führt, um jede Bewegung mitzuverfolgen und zu Geld zu machen, ist atemberaubend“, sagte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens.

Der Konzern teilte in einer Stellungnahme mit, dass die Lokalisierungsdaten in der Grundeinstellung abgeschaltet seien und der Nutzer sie jederzeit bearbeiten, löschen oder die Erfassung pausieren könne. Allerdings mache die Funktion verschiedene Dienste etwa für Pendler und Navigation erst möglich. Google betont aber gleichzeitig, dass auch bei pausierte Lokalisierungsfunktion die Möglichkeit bestehe, etwas über den Standort der Nutzer zu erfahren – je nach Einstellung des Telefons und verschiedener Apps.

„Wir arbeiten kontinuierlich an einer Verbesserung der Einstellungen und wir werden diesen Bericht genau lesen“, so Google-Sprecher Al Verney.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Datenschutz-Grundverordnung - Ortung von Android-Handys – Verbraucherschützer gehen gegen Google vor

0 Kommentare zu "Datenschutz-Grundverordnung: Ortung von Android-Handys – Verbraucherschützer gehen gegen Google vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.