Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Datenskandale ohne Ende Bekommt Mark Zuckerberg einen Aufpasser?

Heißt das Problem nicht Facebook, sondern Mark Zuckerberg? Angeblich will die Handelskommission FTC ihn jetzt an die Leine legen.
Kommentieren
Ist Mark Zuckerberg, der Mitgründer und unkündbare CEO von Facebook, das eigentliche Problem hinter den Datenskandalen? Kann gut sein, sagt offenbar das Handelsministerium und will ihn schärfer kontrollieren. Quelle: Reuters
Mark Zuckerberg

Ist Mark Zuckerberg, der Mitgründer und unkündbare CEO von Facebook, das eigentliche Problem hinter den Datenskandalen? Kann gut sein, sagt offenbar das Handelsministerium und will ihn schärfer kontrollieren.

(Foto: Reuters)

Die US-Handelskommission FTC erwägt einem Medienbericht zufolge, wegen der Datenschutzpannen bei Facebook Unternehmenschef Mark Zuckerberg persönlich unter eine Art Aufsicht zu stellen. Wie die „Washington Post“ am Freitag berichtete, kam bei Gesprächen zwischen der FTC und Facebook zur Sprache, dass Zuckerberg selbst und nicht nur sein Unternehmen für die Fehler im Umgang mit Nutzerdaten zur Verantwortung gezogen werden könnte.

Die „Post“ berief sich auf zwei Personen mit Kenntnis der Gespräche. Diese sagten, eine Kontrollinstanz für Zuckerberg könnte eine Botschaft an andere Internet-Firmen senden, dass ihre Chefs persönlich für fehlerhaften Umgang mit Nutzerdaten zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Weder die FTC noch Facebook gaben zunächst einen Kommentar zu dem Bericht ab. Die FTC hatte vergangenes Jahr wegen des Cambridge-Analytica-Skandals eine Untersuchung gegen Facebook eingeleitet. Die Firma hatte Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern ohne deren Wissen abgeschöpft. Die FTC untersucht, ob Facebook damit eine Vereinbarung aus dem Jahr 2011 gebrochen hat, der das Unternehmen damals nach Vorwürfen des mangelnden Datenschutzes zugestimmt hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Datenskandale ohne Ende: Bekommt Mark Zuckerberg einen Aufpasser?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote