Debatte über Medien „Lügenpresse“, wie wir das sehen

Viele Zeitungen werden zurzeit als „Lügenpresse“ beschimpft. Woher kommt das schwindende Vertrauen in die Medien? Das Handelsblatt hat seine Leser gefragt und antwortet auf immer wiederkehrende Kritikpunkte.
110 Kommentare
"Lügenpresse" ist das "Unwort des Jahres 2014". Quelle: dpa

"Lügenpresse" ist das "Unwort des Jahres 2014".

(Foto: dpa)

Über das Unwort des Jahres 2014 wurde in den vergangenen Tagen viel gesprochen. Viele Fans der Handelsblatt-Facebook-Page haben geschrieben, „Lügenpresse“ sei kein „Unwort“, denn die Presse lüge tatsächlich. Sie hätten das Vertrauen in die Medien grundsätzlich verloren.

Wir wollten mit den Nutzern diskutieren und haben gefragt: Vertrauen Sie „den“ Medien tatsächlich nicht mehr - und wenn nein, warum nicht? Was verstehen Sie unter einer „freien und unabhängigen Presse“? Und: Was wünschen Sie sich ganz konkret von uns, Ihrer Handelsblatt-Redaktion?

Mehr als 300 Leser haben sich an der Diskussion beteiligt. Auf Facebook haben wir bereits zu einigen Fragen direkt Stellung bezogen. Immer wieder wurden aber Kritikpunkte geäußert, auf die wir jetzt nochmal besonders eingehen wollen.

Auf den folgenden Seiten beantworten Kollegen aus der gesamten Handelsblatt-Redaktion – von Handelsblatt-Online-Chef Oliver Stock bis hin zu Thorsten Giersch, Mitglied der Chefredaktion von Handelsblatt Online – Ihre Fragen und äußern sich zu Ihrer Kritik.

Kritikpunkt 1: „Medienunternehmen können nicht neutral sein“
Seite 1234567891011Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Debatte über Medien - „Lügenpresse“, wie wir das sehen

110 Kommentare zu "Debatte über Medien: „Lügenpresse“, wie wir das sehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wahlenthaltung kann nicht dazu führen, daß Politiker von den Fleischtöpfen weggewählt werden können. Die Anzahl der wählbaren Politiker bleibt gleich!

  • zu 3. "Meehr Europa"

    Das hundsgemeine und dadurch verbrecherische liegt darin, dass durch Meehr Europa unser aller Volksherrschaft, nämlich die Demokratie, sukzessive ausgehölt und letztlich abgeschafft wird.

    Denn jede Kompetenzverlagerung nach Brüssel fällt RAUS aus der Zuständigkeit des Bundestags. Im Bundestag jedoch findet der entscheidende Gesetzgebungspart statt, mit Abstimmung durch von uns gewählter Repräsentanten, mit parlamentarischen Rechten wie Untersuchungsausschuss versehen.

    Abgabe nach Brüssel bedeutet NICHT, dass halt künftig in selber Funktion das EU-Parlament tätig ist - was aber jeder hier im Volk meint.

    Tatsächlich wandert diese Kompetenz ab in die KOMMISIONEN - wo lediglich ein einziger Kommissar als Revier-Kaiser dass absolute Sagen hat. Dadurch also keine parlamentarische Diskussion mehr über Sinn und Unsinn, keine Öffentlichkeit über den Prozess.

    Letztlich, in ein paar (wenigen) Jahren werden wir eine KONZERNHERRSCHAFT haben, da die Besetzung der Kommissionen und deren Fachpersonal im Stillen von den Bankstern geregelt wird. Übrig bleiben ein paar Scheininstitutionen wie das EU-Parlament, Opium fürs Volk.

    Exkurs: Diese durch parlamentarische Prozesse dann NICHT MEHR umstürzbare Zentralregierung hat dann bspw. unsere Bundeswehr, die ursprünglich mal als reine Volksverteidigungsarmee bestand, im Rahmen der Abschaffung der Wehrpflicht als REINE SÖLDNERTRUPPE in ihren Diensten - und kann dann schon auch mal im Inneren eingesetzt werden...

  • Allen Lesern, die sich einmal in die Lage eines wahrheitsliebenden Journalisten versetzen wollen, der über ein Tabuthema schreiben möchte, dem empfehle ich Monika Marons Roman "Flugasche". Darin geht es um direkte Zensur - nämlich über das Verbot, über ein politisch unerwünschtes Thema - nämlich die katastrophale Umweltverschmutzung in der Region Bitterfeld - eine Reportage zu veröffentlichen.
    Die Journalistin, die sich gegen ihre Vorgesetzten und opportunen Kollegen stellt, muss sich letztendlich entscheiden zwischen Freiheit bzw. Kündigung mit ungewisser Zukunft und Loyalität, beruflichem Zwang, aber gesichertem Arbeitsplatz.

  • @Lisa Walter

    Ist vorhin wohl nicht richtig rübergekommen. Ich verteidige die Palistinenser und die Araber nicht. Die haben alle Dreck am Stecken (meiner Meinung sogar noch mehr als die Israelis). Und ich verurteile in dem Sinne auch Israel nicht. Jedes Land und jeder Bürger hat das Recht sich zu verteidigen, Israelis wie Palistinenser. Ich kann beide Kriegsparteien verstehen.

    Um was es mir geht ist, dass es auch mal Kritik an Israel geben darf, gerne auch von unseren Presse. Bei uns im Fernsehen sieht man, wie eine Rakete aus dem Gazastreifen irgendwo im Asphalt eingeschlagen hat und wenn sich wiedermal einer in die Luft gesprengt hat. Man sieht jedoch sehr selten in was für einem Elend die Menschen dort im Gazastreifen leben. Eingemauert zwischen dem Grenzwall und dem Mittelmeer. Verzweifelte Menschen tun nun mal verrückte Dinge. Ich denke, wenn man mehr darüber berichten würde, würde vielleicht auch ein Umdenken stattfinden. Die Lösung des Konflikt wäre den Menschen eine Perspektive zu geben. Leider sind solche Berichte in unserer Presse selten - weil teilweise natürlich auch immer mit der Nazikeule geschwungen wird.

  • @Herr Peter Müller

    ich glaub gar nicht mal, dass die Journalisten das mit Absicht oder Berechnung machen. Das passiert einfach. Die betrachten die Welt ja auch nur durch ihre ganz persönlichen Filter - und sie haben gelernt ganz anders mit Worten zu spielen als wir.

  • @Herr Michael Bertha
    Sie bringen hier ein gaaaaanz schlechtes und falsches Beispiel. Ich bin nicht an Ihrer oder überhaupt an irgendeiner Propaganda interessiert. Ich bestehe darauf, ich möchte Fakten und nichts als die Fakten hören!!!

    "Der Begriff "Lügenpresse" mag von Goebbels stammen,..."

    Ist und bleibt immer noch falsch. Offensichtlich sind Sie zu faul sich zu informieren!

    " - entgegen aller geostrategischen und militärischer Fakten - die „Angst Russlands vor einer Einkreisung durch den Westen" beschworen und als Entschuldigung für die Aggression gegen die Ukraine benutzt wird, dann erscheint der Begriff "Lügenpresse" durchaus angebracht."

    Die eindeutigen Fakten belegen die offensive Ausdehnung und Einkreisungspolitik der NATO gegenüber Russland. Was gibt es darüber zu diskutieren?! Der von der NATO orchestrierte Krieg von und in Georgien bzw. um Süd-Ossetien 2008 zeigte schon den Machthunger der NATO und das Ziel Russland zu schaden.
    DAS IST EINDEUTIG WER HIER DER AGGRESSOR IST! Sie sollten mal Ihre Einstellung zu Nachrichten überdenken, die sind eben nicht dazu da um Ihrem Weltbild angepasst oder gerecht zu werden. Der Wahrheitsgehalt ist entscheidend und sonst gar nichts!

  • Lügenpresse würde ich nicht sagen, aber viele halten uns Leser für so dumm, dass wir nicht merken, wie Einzelne uns manipulieren wollen.
    Passt dem Bürger ist man gleich Rechts oder Links. Wohlwollende Demonstrationen wird die Teilnehmerzahl des Veranstalters gesagt, bei Demonstrationen, die nicht zum Mainstream passen, die der Polizei. Und und und

  • Zu erwarten, dass die einschlägig bekannten Journalisten sich jetzt hinstellen und sagen würden: "Ja, wir sind Lügner!", das wäre nun doch etwas zu viel verlangt. Insofern wundert mich auch nicht, dass "Lügenpresse" zum Unwort ausgerufen wurde.

    Verdient hätte es viel eher das Wort "Populismus".

    Die Ukraine/Putin-Berichte haben mir jedenfalls den Rest gegeben. Ich erwarte von den deutschen Medien rein gar nichts mehr. Es ist der letzte Pöbel, der da versucht, uns zu "informieren". Und natürlich haben sie alle von Goebbels gelernt, wie man mit politisch Andersdenkenden umzugehen hat. Kein Vorwurf trifft sie mehr als dieser. Es ist immer die Wahrheit, die am meisten schmerzt.

  • Wer “Lügenpresse” sagt, ist ein Nazi, sagt Herr Gauck.

    Was mich allerdings wundert ist, dass auch der KOPP-Verlag, der immer mit dem Finger auf andere zeigt, selbst die größten Lügen verbreitet.

    z.B. am 15.01.2015 dass Putin der EU das Gas abgestellt hat und die Gaspreise explodieren würden! Das hat mich doch gewundert, ganz ehrlich!

    Mittlerweile hat sich der KOPP-Verlag dafür entschuldigt.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/markus-gaertner/neue-gaskrise-russland-stoppt-lieferungen-durch-ukraine.html

    Wer das Theater mitverfolgt hat (es ging zwei Tage lang, die Leute haben sich beschwert und Kopp hat immer wieder die Kommentare gelöscht) weiß, dass die Entschuldigung nur eine Ausrede ist. Der Kopp-Verlag konnte die Lügen nicht mehr aufrecht erhalten, nachdem auf einer anderen Seite plötzlich das hier aufgetaucht ist:

    http://koppzweiterakt.pen.io/
    http://www.koopluegtjetztauchschon.pen.io/

  • Warum nervt mich Spiegel so und bewirbt so penetrant sieben kostenlose Ausgaben, wenn ich nur ohne Verpflichtung JA sagen bzw. klicken und schreiben würde. Die Zeit ist noch schlimmer und seit Monaten am nerven.
    Nur warum sollte ich mir diese Körperverletzung antun, schon von den Online Ausgaben wird mit Speie-Übel. Seichten und in eine Richtung gestriegelten Journalismus, - wer will so etwas?!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%