Debatte um NSA-Datenschnüffelei Google und Facebook wollen die Guten sein

Nach den Enthüllungen über das Geheimdienst-Progamm PRISM fürchten IT-Konzerne um das Vertrauen der Nutzer. Google, Facebook und Microsoft gingen nun in die Offensive – und forderten mehr Transparenz von der Regierung.  
14 Kommentare
Technik eines Google-Rechenzentrums im US-Bundesstaat Oregon. Quelle: dpa

Technik eines Google-Rechenzentrums im US-Bundesstaat Oregon.

(Foto: dpa)

New YorkSeit kurzem macht auf Facebook eine Fotomontage die Runde. Sie zeigt ein Menü für die Einstellungen der Privatsphäre. So weit, so normal. Die Auswahl, wer die eigenen Statusmeldungen sehen soll, ist allerdings wenig erbaulich: „Öffentlich“ – „Freunde und die CIA“ – „Nur ich und die CIA“ – „Nur die CIA“.

Der Witz zeigt: Internet-Dienste wie Facebook oder Google haben seit den Enthüllungen über das PRISM-Programm der US-Geheimdienste ein gewaltiges Imageproblem. Auch wenn Sorgen um den Datenschutz nichts Neues sind – seit bekannt ist, dass Spione der Regierung offenbar routinemäßig weltweit E-Mails, Dokumente und Informationen über den Standort abgreifen, sorgen sich Internet-Nutzer umso mehr um ihre Privatsphäre.

Für die Konzerne ist das eine gefährliche Entwicklung, schließlich verdienen sie ihr Geld damit, dass Menschen im Internet Daten austauschen. Deshalb sind nun Google, Facebook und Microsoft nach tagelanger Schreckstarre in die PR-Offensive gegangen: Am Dienstag forderten sie die US-Regierung öffentlich zu mehr Transparenz auf. Sie baten darum, alle geheimen Anfragen der Behörden nach Nutzerdaten veröffentlichen zu dürfen. Allerdings gehen die Firmen nicht auf die Vermutung ein, dass amerikanische Geheimdienste auch direkt bei Internet-Providern Daten in unbekanntem Umfang absaugen könnten.

Mit der PR-Offensive wollen die Firmen das Image der Daten-Verräter loswerden und sich vielmehr als Beschützer der Daten positionieren. Es gilt, den zentralen Vorwurf des Informanten Edward Snowden zu erschüttern, der die Existenz von PRISM enthüllt hatte: dass die größten Internet-Konzerne den US-Geheimdiensten freiwillig und uneingeschränkt Zugang zu Nutzerdaten gewährten.

Google und andere Internetfirmen sind bislang zum Schweigen verdammt, wenn sie auf Grundlage des Auslandsspionage-Gesetzes FISA verpflichtet werden, Daten herauszugeben. Ein spezielles Gericht muss eine derartige Anfrage freigeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Google bittet, Anfragenzahl veröffentlichen zu dürfen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Debatte um NSA-Datenschnüffelei - Google und Facebook wollen die Guten sein

14 Kommentare zu "Debatte um NSA-Datenschnüffelei: Google und Facebook wollen die Guten sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Facebook selbst ist doch ein Ableger der amerikanischen Geheimdienste.

    Mindestens so sehr wie Volkswagen ein Ableger des Landes Niedersachsen ist.

  • facebook und google haben Recht wenn Sie sagen, sie geben keine Daten ungefragt weiter. Braucht die NSA auch gar nicht, denn Sie haben die Daten komplett gespiegelt auf eigenen Servern, inklusive weltweite Snapshots von allen Webseiten. Im Übrigen ist es blauäugig zu denken das die Regierungen keinen Zugriff hätten - schließlich sind Sie die Inkubatoren für "Newtechnologie". Die Meldung das die NSA nachfragen müsse um Daten zu erlangen ist ein klassisches Ablenkungsmanöver - die Lage ist viel prekärer und der Datenschutz ist ad absurdum geführt.
    Klasse auch das deutsche Unternehmen für Ihre intimsten Kundendaten paraktische Clouddienste wie Salesforce nutzen, das erspart die Unternehmensspionage - die Daten liegen dann zur Analyse gleich in den USA.

    Wir betrachten das volle Glas nicht von außen, wir sitzen mitten drin! Deshalb immer mal die Perspektive wechseln, Augen auf und Hirn an!

  • Wer nirgends im Netz zu finden ist und jünger als 40 Jahre, der ist höchst verdächtig im Sinne der Geheimdienste.

  • "Sie sind damit einer der Spitzenreiter in der deutschen Nachrichtenwelt.
    Aber es gibt in Form des Adons "Ghostery" Abhilfe."
    -----------------------
    Ich empfehle wirklich DRINGED das Sextett
    NoScript (ermöglicht über ABE ganze Domaines zu blocken), Adblock plus, Ghostery, Cookie Whitelist, RefControl (niemand geht irgend etwas an, von welcher Seite man gerade kommt. Das findet aber m.W. Google äußerst interessant!)und Better Privacy (Silverlight-/Flash-Cookies!) plus eine gute FireWall, die maßgeschneiderte Regeln erlaubt, um ganze IP-Bereiche zu sperren.
    Gerade für die FireFox-User ist die Installation ratzfatz erledigt und der Rechner ein gutes Stück sicherer.

  • Hier sehe ich wieder mit welch einer Schizophrenie die Amerikaner klar kommen.
    Die Unternehmen behaupten, dass es keinen direkten Weg zu ihren Daten gäbe. Sie würden nur auf Beschluss Dateien über FTP weiterreichen.
    Die Regierung will den Informanten Herrn Snowen wegen Geheimnisverrat über die ganze Welt jagen.
    Wenn die Unternehmen recht haben, ist Herr Snowen ein Lügner und Aufschneider. Einen solchen Mann braucht man nicht jagen!
    Wer lügt jetzt????

  • Warum sind auf Handelsblatt.com mindestens 8 Tracker und Analysescripts eingebaut?
    Audience Sciense, Brightcove, DoubleClick, Google Analytics, INFOnline, Ligatus, Nugg.Ad und Webtrekk. Auf der Startseite kommt noch VG Wort dazu.
    Sie sind damit einer der Spitzenreiter in der deutschen Nachrichtenwelt.
    Aber es gibt in Form des Adons "Ghostery" Abhilfe.

  • Interessanterweise findet sich auch bei Wikipedia über Facebook im Abschnitt Technik ein Hinweis auf möglicherweise genau diese angesprochene Schnüffeltechnologie. Zitat:"Mit Hilfe einer Project Prism genannten Software werden die Daten gleichmäßig auf mehrere Rechenzentren verteilt."
    Ein Schelm wer böses dabei denkt...:-;

  • Was für ein widerliches Schmierentheater. Die Amis sind sich auch für nichts zu schade.

  • Facebook und der sich mit Obama treffende Zuckerberg....sorry, der Typ ist eine hinterhältige Ratte die das Konzept dieser Plattform dreist geklaut hat und dessen Unternehmen längst auffällig geworden ist in Sachen Fragwürdigkeit.

    Und Google? Sorry aber die NSA baut ein Datenzentrum mit Billionen GB schweren Datenträgern sicher nicht um dort Kinofilme für die nächsten 20 Jahre zu hosten....ebenso müssen die nicht bei Google nach einer Erlaubnis fragen.

  • "Gefahr des Vertrauensverlust"
    --------------------------
    Man kann nichts verlieren, was man nie besessen hat!
    Alle sozialen Netzwerke inkl. der Buttons ( http://derstandard.at/1362108271504/Like-Button-verraet-viel-ueber-Facebook-Nutzer ) sind auf meinem Rechner blockiert, Goggle und Co. durch Add ons massiv beschnitten. Google darf für mich SUCHEN, sonst nichts.
    Will sagen AdBlock plus, NoScript, Ghostery, RefControl, Cookie Whitelist oder vergleichbares installieren! Dazu dreifache Firewall, Viren- und Malware-Scanner etc. Sensitive Mails grundsätzlich verschlüsseln und die Finger von der gehypten Cloud lassen.
    Bietet alles keine *100%ige* Sicherheit, so etwas gibt es nicht, aber man kann es den Datenkraken so schwer wie irgend möglich machen. Es liegt sehr viel an einem selbst, wie sicher die eigenen Daten sind. Wer blauäugig Persönliches auf FB und Co. rausposaunt, darf sich nicht wundern, wenn er "durchsichtig" wird, und dafür dann auch noch andere verantwortlich machen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%