Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Als er die Führung seines Unternehmens abgab, galt Michael Dell als König der Computerhändler. Doch dann begann der Abstieg. Jetzt kämpft der Gründer um sein Lebenswerk - und will das Unternehmen von der Börse nehmen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Tor was Apple mit dem iPad aufgeschlagen hat wird nicht mehr zu schließen sein. Dell war ein "Konfigurierer", kein Erfinder. Ob er mit einem eigenen(!) Produkt in den Markt gehen kann, ist zu bezweifeln. Microsofts Unterstützung ist sicher kein gutes Zeichen für einen Neuanfang. Der private PC Markt ist tot. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine neue Generation von Softwareentwicklern und Büro-Anwendern die PC Software sterben lassen und so auch der "Desktop Windows PC" aus den Büros verschwindet. Treiberprobleme? Securitysoftware? Kompatibiltät? Gerätemanager? Adminrechte? "leck mich doch am Arsch mit dem Zeug" schreit die neue Generation und tippelt glückseelig auf dem iPad herum. Und mittlerweile merke ich: Sie haben nicht nur Recht, sie haben auch die Macht.

Mehr zu: Dell-Rückzug - Goodbye, Wall Street!

Serviceangebote