Deutsche Telekom Drahtlos statt Festnetz-Plan regt Politiker auf

Wieso Festnetz? Ein Drahtlos-Anschluss tut es doch vielleicht auch. Solche Überlegungen stellt die Telekom für unrentable Gegenden an. Sie könnte damit indes an den Aufreger um die Volumenbegrenzung anknüpfen.
Update: 18.05.2013 - 16:15 Uhr 25 Kommentare
Die Deutsche Telekom erwägt, in unrentablen Gegenden nur noch Drahtlos- statt Festnetze anzubieten. Quelle: Reuters

Die Deutsche Telekom erwägt, in unrentablen Gegenden nur noch Drahtlos- statt Festnetze anzubieten.

(Foto: Reuters)

Bonn/BerlinDie Deutsche Telekom will testen, ob sie in einzelnen Neubaugebieten Festnetzanschlüsse durch drahtlose Anschlüsse ersetzen kann. Dies werde für Neubaugebiete überlegt, in denen sich eine Festnetzversorgung gegenüber einer drahtlosen Lösung als unwirtschaftlich erweise, teilte die Deutsche Telekom AG am Samstag in Bonn der Agentur dpa mit.

Zuvor hatte die "Saarbrücker Zeitung" in ihrer Samstagausgabe berichtet, die Telekom erwäge den Verzicht auf unrentable Festnetz-Anschlüsse, wenn sich dies aus Sicht des Konzerns nicht rechne. Man wolle künftig prüfen, ob etwa an Stadträndern oder im ländlichen Raum noch Kupferkabel für Festnetz-Anschlüsse verlegt werden.

„Voraussetzung dafür (...) ist jedoch, dass sich in der Qualität der Versorgung durch einen drahtlosen Anschluss nichts ändert und auch die Kosten für den Kunden nicht höher sind“, teilte das Unternehmen der dpa weiter mit. Im Einvernehmen mit der Bundesnetzagentur und den kommunalen Spitzenverbänden solle es demnächst einen Pilotversuch mit freiwilliger Teilnahme geben.

Wo, wann und mit wie vielen Teilnehmern sei noch unklar, sagte ein Telekom-Sprecher der Agentur. Der Pilotversuch soll mindestens ein Jahr laufen. Die betroffenen Neubaugebiete sollen währenddessen parallel mit Festnetz wie bisher auch ausgebaut werden. Erst nach dem Test soll festgestellt werden, ob sich ein drahtloser Anschluss als gleichwertige Alternative eignet.

Das bisherige Telefongerät soll dabei weiter genutzt werden können. Auch alle anderen Funktionen des Festnetzanschlusses sollen verfügbar bleiben. Neben der „Saarbrücker Zeitung“ hatte auch die „Nordsee-Zeitung“ (Samstag) über die Pläne berichtet. Die Bundesnetzagentur in Bonn war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bei der Bundesnetzagentur, die den Wettbewerb im Telefonmarkt überwacht, stößt das Vorhaben aber nach Angaben der "Saarbrücker auf Kritik.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutsche Telekom - Drahtlos statt Festnetz-Plan regt Politiker auf

25 Kommentare zu "Deutsche Telekom: Drahtlos statt Festnetz-Plan regt Politiker auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hat schon mal einer an den immer umfangreicher werdenden Ausbau der Funkstrahlung gedacht?
    Zumindest in Fachkreisen ist bekannt, dass sich diese Strahlung negativ auf Organismus, Blutbeschaffenheit u.ä. auswirkt. Wann werden wir vernünftig und werfen nicht einen Bummerang nach dem anderen los?

  • Hier kommt wohl das Festnetz & DSL Zuhause Komplettpaket "Call & Surf Comfort via Funk" der Telekom aus dem Produktbereich Call & Surf Comfort zum Surfen & Telefonieren, das für Privatkunden als exklusives Angebot für Gebiete ohne bzw. mit eingeschränkter DSL-Versorgung und als die Alternative/der Ersatz für Festnetz-DSL beworben wird, zum Zuge!
    http://www.telekom.de/privatkunden/internet/komplettpakete/call-und-surf-comfort-pakete

    Telekom Werbeslogan: Call & Surf Comfort via Funk Die Alternative zu DSL. Auch bei Ihnen zu Hause.
    http://www.telekom.de/privatkunden/internet/komplettpakete/call-und-surf-comfort-pakete/call-und-surf-comfort-via-funk

    Beispiel: Der Tarif M im Zuhause Komplettpaket Call & Surf Comfort via Funk

    Bandbreite SpeedOn (Down/Up)*: 50 Mbit/s / 10 Mbit/s
    Inklusivvolumen**: 15 GB
    Zeit bis zur Drosselung***: 40 Minuten
    Drosselung Downstream um den Faktor: 130.21
    Drosselung Upstream um den Faktor: 156.25
    Drosselung Downstream in %: 99.23
    Drosselung Upstream in %: 99.36
    Bandbreite SpeedOff (Down/Up): max. 384 kbit/s / 64 kbit/s

    *genutzte angenommene dauerhaft stabile zur Verfügung stehende (bis zu) Bandbreite
    **Internet Flat bzw. Inklusivvolumen bis zur Drosselung / Abschaltung des Zugangs
    ***Ein Monat hat zwischen 40320 und 44640 Minuten.

    Weitere Fakten unter:
    http://forum.telekom.de/foren/read/service/service/tarife/call-surf-via-funk/lte-drosselung-lte-die-alternative-zu-dsl-breitbandausbau,899,11128677.html

  • Mit anderen Worten: Durch das Verbot der Quersubventionierung ist eine legale unterschiedliche Definition der Grundversorgung entstanden. Die Gewinne der Telekom aus den ländlichen Bereichen werden dort aber nicht reinvestiert, sondern dienen dann zur Ausschüttung an die Aktionäre, die hoffentlich auch nur dem ländlichen Bereich zuzuordnen sind?
    Wenn das so ist glaube ich ab sofort wieder an den Osterhasen.

  • Na gut, dann sperrt die Landebevölkerung mal eben die Stromtrassen, die Autobahnen und die ICE-Strecken, die über ihr Gebiet führen. So einfach ist Ihre Logik. Dümmer geht's nimmer!

  • Dümmer geht immer !!!!

  • @ anonym

    bei Stromausfall im Haus, Dorf, Stadt, Region ist "Tote Hose" mit Telefon und Internet bei der Funklösung. Dann kackt die "EasyBox" nämlich zu Hause ab!!

    Bei herkömmlichem Festnetz-Kabelanschluß sorgt die Eigenstromversorgung für den Weiterbetrieb des Netzes!

    Ein Landei für den Städter zum Nachdenken!

  • "Voraussetzung dafür (...) ist jedoch, dass sich in der Qualität der Versorgung durch einen drahtlosen Anschluss nichts ändert"

    Unerfüllbar.

  • Richtig, noch eins darufsetzen und ewig grüßt die FDP!!!
    Nichts gelernt oder? Ich empfehle Ihnen schon jetzt die Kappung aller Zugänge zu Haus, Wohnung und Grundstück, sowit sie der Grundversorgung dienen! Dann können Sie sich per Funk und Lastenesel die diversen Grundbedürnisse befriedigen lassen. Das schafft Arbeitsplätze für Harzer und kreiert neue Existenzgründungsmodelle ...Rösler und Konsorten werden jubeln!

    Die Misere ist Hausgenacht! Die Politiker haben im Blindflug privatisiert und die Brüsseler stehen auch schon wieder am Flugsteig der Bürgerentmündigung und Enteignung zum Nachteil Aller Normalos zum Vorteil des Kapitals!!! Wasser nur noch von Danone!

  • Die Politiker sollen sich erstmal um ihren eigenen Scheißhaufen wie Energiewende, Elbphilharmonie, Selbstbedienung , e.t.c kümmern,
    Sie verschwenden Milliarden mit blödsinnigen Projekten
    und versctehen von Industrie und Dienstleistung absolut nichts.
    Die Grünen wollen die Welt retten und verhindern nicht einmal Platiktüten.

    Die Telekom gehört komplett privatisiert,


  • Wer unbedingt meint, auf dem Land leben zu müssen, soll sich entweder mit dem Zustand der Infrastruktur dort abfinden - das mag für manchen ja gerade der Reiz sein! - oder die Kosten dafür gefälligst selber tragen! Aber bitte nicht die Vorteile genießen wollen (saubere Luft, alles schön ruhig und grün...) und andere dafür zahlen lassen. Ich empfinde es als eine bodenlose Unverschämtheit, eigentlich eine Form von versuchtem Diebstahl, wenn einige Landeier hier allen Ernstes so tun, als hätten sie ein Recht darauf, sich von MIR (Städter) ihr Leben finanzieren zu lassen. Jeder soll wohnen, wo er will. Aber jeder von seinem eigenen Geld!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%