Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Telekom Sprint versucht es noch einmal bei T-Mobile

Softbank-Chef Masayoshi Son startet laut einem Bericht einen neuen Versuch, seinen US-Mobilfunker Sprint mit der Telekom-Tochter T-Mobile zu vereinen. Es wäre ein gigantischer Deal, der den Markt umkrempeln könnte.
12.05.2017 - 12:12 Uhr Kommentieren
Im vergangenen Jahr kam jeder zweite Euro des Telekom-Gesamtumsatzes von 73 Milliarden von der anderen Seite des Atlantiks. Quelle: dpa
T-Mobile

Im vergangenen Jahr kam jeder zweite Euro des Telekom-Gesamtumsatzes von 73 Milliarden von der anderen Seite des Atlantiks.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Tokio Der japanische Softbank-Konzern startet einem Agenturbericht zufolge einen weiteren Versuch für die Übernahme von T-Mobile US. Softbank, dem der viertgrößte US-Mobilfunkanbieter Sprint gehört, habe informelle Kontakte zur Konzernmutter Deutsche Telekom aufgenommen, um über einen solchen Deal zu reden, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Banken seien noch nicht mandatiert worden.

Ein solcher Deal wäre gigantisch: T-Mobile US bringt an der Börse mittlerweile 55 Milliarden Dollar auf die Waage. Die Telekom hält zwei Drittel der Aktien. Die Telekom-Aktien stiegen nach dem Bericht in der Spitze um 3,5 Prozent auf 17,30 Euro. Die Telekom wollte sich nicht dazu äußern. Bei Sprint war unmittelbar keine Stellungnahme zu erhalten.

Überraschend kommt die angebliche Kontaktaufnahme nicht. Grundsätzlich sei alles möglich, hatte der Chef des japanischen Konglomerats, Masayoshi Son, schon am Mittwoch erklärt. Ein Zusammengehen mit dem von den Bonnern kontrollierten US-Unternehmen sei der schnellste Weg, Synergien zu heben. Dieses Ziel habe er von Anfang an im Auge gehabt, sagte Son. Natürlich komme es auch auf die Gegenseite an und welche Bedingungen diese stelle. Daher sei er auch für andere Optionen offen.

Son hatte die Kontrolle über Sprint 2013 erworben und bereits im Jahr darauf den Plan gefasst, den Netzbetreiber mit T-Mobile US zu fusionieren. Das Vorhaben scheiterte aber am Widerstand der Kartellwächter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Bei diesen Unternehmen mischt der Staat mit
    Deutsche Post: 20,90 Prozent (mittelbar)
    1 von 10

    Aus der ehemaligen Behörde Deutsche Bundespost ist in den Jahren 1989 bis 1995 die Deutsche Post AG geworden. Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist der Bund indirekt mit 20,90 Prozent an der Deutschen Post AG beteiligt.

    (Foto: dpa)
    Flughafen Berlin Brandenburg: 26 Prozent
    2 von 10

    Mit 2,86 Millionen Euro oder 26 Prozent ist der Bund am Pannenflughafen BER beteiligt. Weitere Gesellschafter sind die Länder Berlin und Brandenburg mit jeweils 37 Prozent. Ein Verkauf der Bundesanteile komme erst zwei Jahre nach Inbetriebnahme des Flughafens in Frage, heißt es im Beteiligungsbericht. Das wäre nach jetzigem Stand frühestens Mitte 2020.

    (Foto: dpa)
    Bayreuther Festspiele: 29 Prozent
    3 von 10

    Die Bayreuther Festspiele locken seit 1876 nicht nur Theater-Liebhaber, sondern auch die Spitzen aus Politik und Gesellschaft nach Bayreuth. Träger des Festspielhauses ist die Richard-Wagner-Stiftung hier ist der Bund mit 29 Prozent beteiligt. Weitere Gesellschafter sind der Freistaat Bayern, die Stadt Bayreuth und die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth.

    (Foto: dpa)
    Deutsche Telekom: 32 Prozent (17,50 Prozent mittelbar)
    4 von 10

    Die Deutsche Telekom AG ging aus der Privatisierung der Deutschen Bundespost hervor – zunächst mit dem Bund als alleinigem Aktionär. Inzwischen ist der Bund noch mit 14,5 Prozent direkt an der Telekom beteiligt, weitere 17,5 Prozent hält die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

    (Foto: dpa)
    Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch: 35 Prozent
    5 von 10

    Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gGmbH setzt sich für den Austausch zwischen deutschen und russischen Jugendlichen ein. Beteiligt sind neben dem Bund die Robert Bosch Stiftung, der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft beim BDI und die Hansestadt Hamburg.

    (Foto: dpa)
    PD - Berater der öffentlichen Hand: 54,33 Prozent
    6 von 10

    Das Bundesfinanzministerium hat mit der „PD - Berater der Öffentlichen Hand“ eine Beratungsfirma gegründet, die kostenfrei Kommunen berät, ob Millionen Euro schwere Baumaßnahmen nicht preiswerter sind, wenn sie im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) abgewickelt. Sie ist die Nachfolge der ÖPP Deutschland AG. Der Bund ist hier mit 54,33 Prozent beteiligt.

    (Foto: ZB)
    Kreditanstalt für Wiederaufbau: 80 Prozent
    7 von 10

    Die KfW fördert insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen durch die Vergabe von Investitionskrediten, außerdem finanziert die KfW Infrastrukturvorhaben und Projekte im Wohnungsbau. Der Bund ist mit 80 Prozent an der KfW beteiligt, die restlichen 20 Prozent halten die Bundesländer.

    (Foto: obs)

    Offenbar hofft Son nun, dass sich das Klima unter der neuen US-Regierung wandelt. Ein Besuch des japanischen Milliardärs bei dem damals noch designierten Präsidenten Donald Trump Anfang Dezember hatte bereits für Spekulationen gesorgt. Bei dieser Gelegenheit wurden Milliardeninvestitionen Sons in den USA angekündigt, die neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

    Telekom-Chef lässt sich in die Karten schauen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Deutsche Telekom - Sprint versucht es noch einmal bei T-Mobile
    0 Kommentare zu "Deutsche Telekom: Sprint versucht es noch einmal bei T-Mobile"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%