Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digital-Abo Kölner Stadtanzeiger und Berliner Zeitung bekommen Bezahlschranke

Das Medienhaus M. DuMont Schauberg plant eine digitale Bezahlschranke für den „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Berliner Zeitung“. Die Digital-Abos sollen im Juli dieses Jahres eingeführt werden.
Kommentieren
Den „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Berliner Zeitung“ soll es bald im digitalen Abo geben. Quelle: dpa

Den „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Berliner Zeitung“ soll es bald im digitalen Abo geben.

(Foto: dpa)

Hamburg Das Kölner Zeitungshaus M. DuMont Schauberg will noch diesen Sommer ein Digital-Abo für seine Blätter „Kölner Stadtanzeiger“ und „Berliner Zeitung“ anbieten, das jeweils 9,90 Euro kosten soll. Im ersten Monat müssen die Nutzer nur 99 Cent zahlen. Das berichtet das Handelsblatt (Montagausgabe) unter Berufung auf interne Verlagsunterlagen. Das Abo berechtigt zur Nutzung von Website und Mobilportal. Weitaus teurer ist das Abo „Digital Komplett“. Es kostet 23,85 Euro und beinhaltet zusätzlich das E-Paper.

Das Digital-Abo des „Kölner Stadtanzeigers“ soll zum 1. Juli, das der „Berliner Zeitung“ zum 15. Juli eingeführt werden. Das Online-Angebot beider Blätter wird künftig allerdings nicht komplett kostenpflichtig sein: Nutzer, die kein Digital-Abo abschließen, werden mit Beginn der Bezahlphase sieben Artikel im Monat kostenfrei lesen können.

  • khr
Startseite

0 Kommentare zu "Digital-Abo: Kölner Stadtanzeiger und Berliner Zeitung bekommen Bezahlschranke"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote