Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drastischer Gewinnrückgang NEC sieht Licht am Horizont

Wegen eines schwachen Handy- und Chipgeschäfts hat der japanische Elektronikkonzern NEC im abgelaufenen Geschäftsjahr einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen allerdings eine Erholung.

HB TOKIO. Wie der drittgrößte japanische Elektronikkonzern am Donnerstag mitteilte, fiel der Nettogewinn der Gruppe im Geschäftsjahr bis Ende März um 84 Prozent auf 12,14 Mrd. Yen (etwa 85,68 Mill. Euro). Für Analysten kamen die Zahlen kaum überraschend, nachdem NEC seine Prognose im vergangenen Monat wegen größerer Rückstellungen für drohende Gerichtskosten bei seiner Chip-Tochter NEC Electronics drastisch gesenkt hatte. Der Tochter macht auch ein mauer Absatz ihrer Mobiltelefon-Chips zu schaffen. NEC Electronics verlor in den vergangenen Monaten außerdem auf dem japanischen Markt Anteile an die Konkurrenten Sharp und Toshiba.

Für das angebrochene Geschäftsjahr erwartet NEC einen deutlich höheren Nettogewinn bei 50 Mrd. Yen. Der Konzern rechnet mit niedrigeren Verlusten in seiner Chip-Sparte und einer stärkeren Nachfrage nach Mobiltelefonen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite