Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dreitägige Anhörung in Brüssel Microsoft will im Kartellstreit alle Register ziehen

Der US-Softwarehersteller Microsoft hat einen letzten Versuch gestartet, eine Strafe der Europäischen Union (EU) wegen des Vorwurfs wettbewerbswidriger Praktiken noch abzuwenden. Am Mittwoch hat in Brüssel die dreitägige Anhörung im Kartellstreit begonnen.

HB BRÜSSEL. „Wir haben eine einfache Präsentation, die dabei helfen wird, der (EU-) Kommission einige wichtige Punkte zu vermitteln“, sagte ein Sprecher des US-Konzerns vor dem Beginn der geschlossenen Sitzung. Dagegen sagte ein Vertreter der von Microsoft-Konkurrenten gegründeten Vereinigung CCIA, Microsoft werde alle Register ziehen, um eine Kartellstrafe abzuwenden. „Sie haben da drin ein ganzes Hollywood-Kino aufgebaut“, sagte ein Anwalt der CCIA. Microsoft drohen einer Zeitung zufolge außerordentlich empfindliche Strafen, sollten dem Konzern Verstöße nachgewiesen werden.

Die Anhörung wird von der Kommissions-Vertreterin Karen Williams geleitet, die dem EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti in einem vertraulichen Schreiben eine Empfehlung abgeben soll. Die Wettbewerbshüter werfen Microsoft unter anderem vor, seine vorherrschende Stellung auf dem Markt für Desktop-Software durch die Bündelung von Programmen zu benutzen, um Wettbewerber aus den Multimedia- und Serverbereichen zu verdrängen. Microsoft hat dies zurückgewiesen. Eine Entscheidung der Kommission wird im Frühjahr 2004 erwartet.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote