Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Druck von Investoren Icahn gewinnt Machtkampf bei Xerox – Vorstandschef muss gehen

Etappensieg für die Investoren Carl Icahn und Darwin Deason: Sie wollen nun einen Verkauf des Druckerherstellers Xerox an Fujifilm neu verhandeln.
Update: 02.05.2018 - 12:08 Uhr Kommentieren
Am Wochenende hatte ein New Yorker Richter den Verkauf des Konzerns mit einer einstweiligen Verfügung gestoppt. Quelle: AP
Xerox

Am Wochenende hatte ein New Yorker Richter den Verkauf des Konzerns mit einer einstweiligen Verfügung gestoppt.

(Foto: AP)

New YorkIm Kampf gegen die vereinbarte Übernahme des schwächelnden US-Druckerherstellers Xerox durch Japans Fujifilm hat sich US-Großinvestor Carl Icahn gegen die Führungsspitze durchgesetzt. Sowohl Xerox-Chef Jeff Jacobsen als auch sechs weitere Manager treten ab, wie der Traditionskonzern mitteilte. Damit soll eine Klage der Großaktionäre Icahn und Darwin Deason beigelegt werden.

Die beiden Investoren hatten kritisiert, Xerox werde bei dem geplanten 6,1 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss zu niedrig bewertet. Vergangene Woche hatte bereits ein US-Gericht die Transaktion vorübergehend auf Eis gelegt. Kamerahersteller Fujifilm kündigte am Mittwoch an, den Deal vor Gericht dennoch durchboxen zu wollen.

Xerox und das bestehende Gemeinschaftsunternehmen Fuji Xerox sollten eigentlich zusammengelegt werden. Damit wollten die beiden Partner Kosten sparen, weil immer weniger Bürodrucker nachgefragt werden. Xerox macht seit längerem zu schaffen, dass im Zeitalter von Smartphones und Tablets weniger Ausdrucke nötig sind.

Icahn, der zusammen mit Deason 15 Prozent an Xerox hält, hatte aber wiederholt kritisiert, dass die Summe nicht Xerox Wert entspreche. Mit der eingewechselten, von den beiden Investoren unterstützten Führung unter dem neuen Xerox-Chef John Visentin sei der Druckerhersteller nun besser aufgestellt, sein Potenzial auszuschöpfen und die Verbindung zu Fujifilm neu zu verhandeln.

Fujifilm kündigte dagegen an, den Vergleich vor Gericht anfechten zu wollen. Auch die neue Führungsspitze habe die Verpflichtung, die im Januar getroffenen Vereinbarungen zu erfüllen. „Wir glauben, dass der Zusammenschluss von Xerox und Fuji Xerox die beste Option ist, um den Anteilseignern beider Firmen außerordentlichen Mehrwert zu bringen.“

Zugleich kündigten die Japaner an, auch gegen den Gerichtsbeschluss vorgehen zu wollen, der den Zusammenschluss zunächst gestoppt hatte. Das Gericht in New York hatte vergangene Woche beigepflichtet, dass sich der nun abgetretene Xerox-Chef in einem „hoffnungslosen Interessenkonflikt“ bei den Verhandlungen mit Fujifilm befunden habe, da er gewusst habe, dass sein Nachfolger gesucht würde.

Die Aktien von Fujifilm gaben am Mittwoch rund 5,5 Prozent nach.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Druck von Investoren - Icahn gewinnt Machtkampf bei Xerox – Vorstandschef muss gehen

0 Kommentare zu "Druck von Investoren: Icahn gewinnt Machtkampf bei Xerox – Vorstandschef muss gehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.