Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dubioser Deal mit südafrikanischem Gupta-Clan SAP und die Zehn-Prozent-Familie vom Kap

Der Gupta-Clan steht Südafrikas Präsident Zuma nahe und soll bei Staatsaufträgen mitkassiert habe. Private E-Mails stellen auch die SAP-Tochter am Kap unter Druck. Der Vorstand in Deutschland hat bereits reagiert.
Der Vorstand in Deutschland lässt die Vorwürfe in Südafrika untersuchen. Quelle: Reuters
SAP-Zentrale in Walldorf

Der Vorstand in Deutschland lässt die Vorwürfe in Südafrika untersuchen.

(Foto: Reuters)

JohannesburgAuf den ersten Blick wirkt das Anwesen der Gupta-Familie in dem lauschigen Johannesburger Vorort Saxonwold gar nicht so protzig, wie die vielen Berichte glauben machen. Die neben dem Johannesburger Zoo gelegene Ansammlung von Villen umspannt zwar einen ganzen Straßenblock und wird, wie fast überall in Südafrika, von einer mächtigen Mauer geschützt. Aber alles andere wirkt eher unscheinbar. Nur das Haupthaus mit seinen weißen Säulen gibt dem Komplex einen etwas offizielleren Anstrich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Dubioser Deal mit südafrikanischem Gupta-Clan - SAP und die Zehn-Prozent-Familie vom Kap