Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

eBooks laufen mäßig Warum die Deutschen weiter ihre Bücher lieben

Anlässlich der Leipziger Buchmesse prognostiziert die Branche für das laufende Jahr einen Boom der E-Books. Die Deutschen greifen jedoch weiter lieber zum gedruckten Buch - Lesegeräte seien einfach noch zu teuer.
  • Regina Krieger, Hans-Peter Siebenhaar
18.03.2011 - 10:44 Uhr Kommentieren
Branchenvertreter erwarten in diesem Jahr den großen Durchbruch des E-Books. Quelle: dpa/picture alliance

Branchenvertreter erwarten in diesem Jahr den großen Durchbruch des E-Books.

(Foto: dpa/picture alliance)

Düsseldorf Die Katastrophe in Japan macht dem US-Computerhersteller Apple gerade einen Strich durch die Rechnung. Steve Jobs musste wegen Lieferprobleme den Start des iPad2 in Nippon verschieben. Der ultraflache Tablet-PC ist heute das wichtigste Lesegerät für elektronische Bücher.

Auf der Leipziger Buchmesse spielen elektronische Lesegeräte dagegen nur eine Nebenrolle. Tausende von Bücherliebhabern eilen durch die Messehallen vor allem auf der Suche nach gedruckten Inhalten.

Nicht nur die Leser, sondern auch die Buchhändler bleiben skeptisch. Im Sortimentsbuchhandel geht nach einer gestern vorgelegten Umfrage mehr als ein Fünftel aller Unternehmen von einer guten Umsatzentwicklung in diesem Jahr aus – trotz des Hypes um das E-Book. Zuletzt hatten die Erlöse mit Sachbüchern deutlich angezogen.

„Die Deutschen sind derzeit beim Thema E-Book noch zurückhaltend. Gedruckte Bücher werden noch über 2015 hinaus vier Fünftel des Marktes abdecken“, ist das Fazit einer repräsentativen Studie, die der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gemeinsam mit GfK Panel Services durchgeführt hat. Jetzt liegen zum ersten Mal belastbare Zahlen vor. Befragt wurden Anfang des Jahres 1800 Sortimenter und 1850 Verleger.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zurückhaltung ja – so machten die Verlage im vergangenen Jahr nur ein Prozent des Umsatzes mit E-Books – aber es gibt noch eine andere Kernaussage der Studie: Der Börsenverein, als Verband der Buchhändler und Verlage, prognostiziert die Kernschmelze des gedruckten Buchs. „Der Durchbruch für das E-Book kommt dieses Jahr, wir erleben gerade die Stunde null“, ist Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, sicher und fügt an: „aber noch nicht im Umsatz. Das E-Book fängt an, Fuß zu fassen. Der Markt formiert sich.“

    Verband sieht "Stunde null" gekommen
    Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "eBooks laufen mäßig: Warum die Deutschen weiter ihre Bücher lieben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%