Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einigung im Tarifstreit Telekom-Mitarbeiter erhalten mehr Geld und viel mehr Freizeit

Die Telekom hat sich im Tarifstreit auf deutlich höhere Gehälter eingelassen. Zudem gibt es für die Mitarbeiter ein neues Teilzeitmodell.
3 Kommentare
Aktuelle News zu Telekom, Unitymedia, Vodafone & Co. Quelle: dpa
Deutsche Telekom

Die Beschäftigten des Konzerns bekommen mehr Geld. In der vierten Verhandlungsrunde haben sich beide Seiten auf eine Entgelterhöhung sowie neue Arbeitszeitmodelle geeinigt.

(Foto: dpa)

DüsseldorfNach einer nahezu schlaflosen Nacht und einem rauen Morgen stellte sich ab dem Mittag im gemütlichen Euskirchen mit der Sonne die Ruhe wieder ein. Zwei Tage hatten rund 15.000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom bundesweit gestreikt, um Druck auf die Tarifverhandlungen an diesem Donnerstag auszuüben. Sie zogen durch die Städte, bauten symbolisch Barrieren vor den Gebäuden des Konzerns.

Sie wollten keinen Zweifel daran lassen, dass sie sich bei ihren Forderungen kaum erweichen lassen wollen. 5,5 Prozent mehr Gehalt in den kommenden zwei Jahren stand ganz oben auf ihrem Forderungszettel. Außerdem sollten die Auszubildenden und die dual Studierenden bessere Konditionen bekommen.

Am Mittwoch streamte die Gewerkschaft Verdi noch live von einer Demonstration in der Kölner Südstadt an den Verhandlungsort Euskirchen, um ihre Forderungen klarzumachen – und zwar deutlich und laut. Die Demonstranten verursachten einen ohrenbetäubenden Lärm, der bei gutem Wind vielleicht auch ohne Videostream ins rund 45 Kilometer entfernte Euskirchen gelangt wäre.

Die Botschaft scheint gewirkt zu haben: Telekom und Gewerkschaft haben sich auf eine Tariferhöhung von 5,2 beziehungsweise 4,8 Prozent für die 55.000 Beschäftigten geeinigt. Wer weniger verdient, bekommt einen höheren Aufschlag. Außerdem werden betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2020 ausgeschlossen. Auch die 7000 Auszubildenden und die dual Studierenden bekommen mehr Geld.

Was aussehen könnte, als hätte die Telekom vielleicht nicht hart genug verhandelt, präsentiert sich aber durchaus für beide Seiten positiv: „Es ist insgesamt gut gelaufen“, erklärte Simone Thiäner, Personalchefin der Telekom Deutschland und Verhandlungsführerin, dem Handelsblatt. „Das Ergebnis entspricht etwa dem, was wir erwartet haben.“ Natürlich sei der Aufschlag eine „ordentliche Erhöhung, die die Telekom auch erst einmal verdienen müsse“. Die Gespräche mit der Gewerkschaft seien konstruktiv gewesen und sie hätten sich vor allem auf innovative Arbeitszeitmodelle einigen können.

Damit spielt sie zum einen auf das neue Teilzeitmodell „Additional Days Off“ an, einer Art Mini-Sabbatical: Die Mitarbeiter können ihre Wochenstunden reduzieren, arbeiten aber wie gewohnt weiter und bekommen dafür zusätzliche freie Tage.

Ab 2019 soll dieses Prinzip grundsätzlich gelten. Die Telekom hatte bereits vor zwei Jahren mit der Gewerkschaft beschlossen, dass ab 2019 die Wochenarbeitszeit von 38 auf 36 Stunden reduziert wird. Die Mitarbeiter kommen aber weiter wie gewohnt 38 Stunden, bekommen dann aber zusätzlich bis zu 14 Tage frei als Ausgleich.

Für die Gewerkschaft Verdi ist diese Verabredung ein wichtiges Ergebnis: „Das ist ein wesentlicher Beitrag dazu, die Digitalisierung mit sozialem Fortschritt zu verbinden“, sagte Lothar Schröder, Mitglied des Bundesvorstands von Verdi.

Beide Parteien wissen: Die Digitalisierung wird das Arbeitsumfeld verändern, gerade in einem technikgetriebenen Konzern wie der Deutschen Telekom. Wenn etwa einmal neue Glasfaserleitungen verbaut sind und die Infrastruktur auf den nächsten Mobilfunkstandard 5G hochgerüstet worden ist, wird ein Großteil des Netzes nur noch per Software gesteuert.

Personalvorstand Christian Illek hatte deswegen im Interview mit dem Handelsblatt bereits 2016 gesagt: „Wir brauchen weniger Mitarbeiter“. Damit die Telekom nicht in die Situation kommt, viele Stellen abbauen zu müssen, sorgen Konzern und Gewerkschaft mit neuen Arbeitszeitmodellen nun vor.

Für die Telekom macht es dabei einen deutlichen Unterschied, ob die Mitarbeiter weiter 38 Stunden kommen oder 36. Hätte sich die Wochenarbeitszeit verkürzt, hätte sie die gesamte Kapazitätsplanung ändern müssen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Einigung im Tarifstreit - Telekom-Mitarbeiter erhalten mehr Geld und viel mehr Freizeit

3 Kommentare zu "Einigung im Tarifstreit: Telekom-Mitarbeiter erhalten mehr Geld und viel mehr Freizeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Immer weniger arbeiten und dabei immer mehr verdienen.

    Wohin das wohl führt?

    Ein Blick in die Geschichte könnte lehrreich sein. Es wird auf jeden Fall nicht im Arbeiter- und Bauernparadies enden.

  • @ Herr San Yukon

    Sie haben Recht, zuzüglich können dort auch ausrangierte Politiker abgeliefert werden.
    Gottlob nicht mehr in der ersten Riege.

  • Das scheint immer mehr ein Selbstbedienungsladen zu sein. Wenn der Umsatz nicht reicht werden eben die Tarife erhöht. Schlechter Service und teure Angebote, toll. Wie es um das Unternehmen steht sieht man an dem Aktienkurs. ERGO: Anbieter wechseln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%