Elop folgt auf Kallasvuo Abrupter Chefwechsel bei Nokia

Abrupter Chefwechsel bei Nokia: Der Microsoftmanager Stephen Elop ersetzt den glücklosen Olli-Pekka Kallasvuo an der Spitze des Handyweltmarktführers. Mit Elop übernimmt ein Manager mit ausgewiesenem Software-Hintergrund die Führung des finnischen Weltkonzerns.
1 Kommentar
Die Zeit für Olli-Pekka Kallasvuo an der Spitze von Nokia läuft ab. Quelle: Reuters

Die Zeit für Olli-Pekka Kallasvuo an der Spitze von Nokia läuft ab.

(Foto: Reuters)

DÜSSELDORF. Kallasvuo wird am 20. September seine Positionen als Präsident und CEO aufgeben, teilte Nokia mit. Der Wechsel an der Spitze erfolgt nur wenige Tage vor der am Dienstag beginnenden Hausmesse Nokia World in London, auf der Entwickler und Handel auf eine weitere Zusammenarbeit mit Nokia eingeschworen werden sollen.

Der Vertrag von Kallasvuo hatte noch eine Laufzeit von 18 Monaten. Er erhält dafür eine Ausgleichszahlung von rund 4,6 Mio. Euro. Unter seiner Führung hatte Nokia es nicht geschafft, eine überzeugende Antwort auf die Herausforderungen durch Apples iPhone und Googles Android zu finden.

Elop führt derzeit die Business-Sparte von Microsoft. Davor bekleidete er zahlreiche Führungspositionen in US-High-Tech-Unternehmen, darunter Juniper Networks, Adobe Systems und Macromedia. Der geborene Kanadier hält einen Abschluss als Ingenieur der McMaster Universität in Hamilton, Kanada.

"Es ist Zeit, die Erneuerung Nokias voranzutreiben und neue Führungskräfte mit neuen Fähigkeiten an Bord zu holen", erklärte Verwaltungsratschef Jorma Ollila. Elop habe die Stärken und Erfahrungen, Nokia wieder nach vorne zu bringen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Elop folgt auf Kallasvuo - Abrupter Chefwechsel bei Nokia

1 Kommentar zu "Elop folgt auf Kallasvuo: Abrupter Chefwechsel bei Nokia"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nokia - welch ein verschwendetes Potential. Einen überwältigenden Marktanteil - vergeigt. Den perfekten Zukauf (Navteq) - verschenkt. Die richtigen Geschäftsideen (local based services) - leider nicht umgesetzt. Ein unüberschaubares Produkt-Sortiment wird flankiert von einem Hüh und Hott in Sachen betriebs-Software.
    Dabei hätten sie nur ihr eigenes Konzept umsetzen müssen ("Empty Seats Travelling"). Dann wäre der begriff Smartphone heute gleichbedeutend mit Nokia und sie bräuchten keine abgehalfterten Microsoft-Manager an bord zu holen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%