Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Universal Music steht vor dem Kauf des Tonträgergeschäfts seines Konkurrenten EMI. Auch der deutsche Medienkonzern Bertelsmann hatte mitgeboten - nicht zuletzt wegen des lukrativen Rechtekatalogs.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wieder einmal gewinnt ein französisches Unternehmen das Rennen. Sie haben es halt drauf, wenn es um Firmenübernahmen geht, im Gegensatz und zwar GANZ im Gegensatz zu hiesigen Unternehmen.

  • Die GEMA ist die GEZ fürs Radio.

    Man wird mit Grönemeier, Nena, Skorpiens und allem nertötendem immer gleich geleierten Gedudel vollgedröhnt.

    Jeden Tag immer die gleiche endlose Discount-Musik von NDR, RSH und und und. EIn Dauerauftrag an die GEMA läuft da uns den musikalischen Abfall auch noch jahrzentelang veraltet im Radio zu präsentieren.

    Haben Sie mal Country gehört im Radio, einen Beatles-Titel ? Neue Bands mit frischem Sound ?

    Nein, nur diese Bambi / Promi Musik als Dauerauftrag.

    Mir wird nach 10 Minuten Radiohören schon immer schlecht,

    GOTT SEI DANK GIBT ES INTERNET-RADIO !!!!! :-)

Mehr zu: EMI-Verkauf - Bertelsmann geht beim Verkauf von Beatles-Label EMI leer aus