Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entschlossenheit demonstriert Oracle-Chef: Peoplesoft nicht überlebensfähig

Das Software-Unternehmen Peoplesoft - Ziel einer feindlichen Übernahme durch seinen Konkurrenten Oracle - kann nach den Worten von Oracle-Chef Larry Ellison allein nicht bestehen. „Mit oder ohne uns, Peoplesoft kann nicht überleben“, sagte Ellison am Mittwoch auf einem Analystentreffen in Kalifornien.

Reuters REDWOOD SHORES. Langfristig könnten sie in dem Geschäft nicht mithalten. Der Markt von Anwendersoftware für Unternehmen werde sich künftig auf drei Anbieter beschränken: Oracle, die deutsche SAP und Microsoft .

Ellison äußerte sich überzeugt, dass die geplante Übernahme von Peoplesoft trotz der laufenden Überprüfung durch die Kartellbehörden gelingen werde. „Wir sind entschlossen, das Ding zu Ende zu bringen“, sagte er. Oracle hat den Peoplesoft-Aktionären bis zum 18. Juli Zeit gegeben, über die Annahme seines 6,2 Mrd. Dollar schweren Übernahmeangebots zu entscheiden.

Die Peoplesoft-Führung hat das bereits einmal erhöhte Angebot wiederholt zurückgewiesen und wehrt sich unter anderem mit Werbekampagnen vehement gegen die feindliche Übernahme.

Peoplesoft selbst will den kleineren Konkurrenten J.D.Edwards für rund 1,8 Mrd. Dollar übernehmen, wogegen Oracle, die weltweite Nummer Zwei bei betriebswirtschaftlicher Software hinter der deutschen SAP, gleichzeitig rechtlich vorgeht. Ein Zusammenschluss von Peoplesoft und J.D.Edwards würde Oracle den zweiten Platz hinter SAP streitig machen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite