Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facebook-Beschwerde Keine Facebox mehr auf Norderney

Das mächtige soziale Netzwerk Facebook im kalifornischen Palo Alto mag keine Konkurrenz aus Ostfriesland. Dort muss die Insel Norderney nun einen neuen Namen für ihr Touristenportal suchen.
23.10.2012 - 12:36 Uhr 5 Kommentare
Die Insel Norderney muss sich jetzt einen neuen Namen für ihr Touristen-Portal facebox suchen. Das Deutsche Patent- und Markenamt aus München sieht eine zu große Ähnlichkeit zwischen den Begriffen facebook und facebox. Quelle: dpa

Die Insel Norderney muss sich jetzt einen neuen Namen für ihr Touristen-Portal facebox suchen. Das Deutsche Patent- und Markenamt aus München sieht eine zu große Ähnlichkeit zwischen den Begriffen facebook und facebox.

(Foto: dpa)

Norderney „Norderney ist viel schöner als Deutschland“, findet ein Inselbesucher. Und die 12-Jährige Nora grüßt digital den Rest der Welt: „Dies ist meine Lieblingsinsel, hier habe ich Fahrradfahren gelernt.“

Derartige Urlaubspost schickt das Touristenportal Facebox seit zwei Jahren auf der kleinen ostfriesischen Insel ins weltweite Netz. Doch nun muss ein neuer Name her: Der Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken, Facebook, mag die Namenskonkurrenz aus Ostfriesland nicht.

Der Stein des Anstoßes steht auf dem Kurplatz der Insel. Dort wurde vor zwei Jahren ein historischer Badekarren zu einem kleinen Aufnahmestudio umgerüstet: ein Tisch, eine Bank und eine Kamera, mehr nicht. Inselbesucher können seitdem kostenlos Videobotschaften aufnehmen, die bei YouTube und Facebook hochgeladen werden. „Wir treffen nur eine Auswahl und stellen das dann ins Netz“, sagt Inga Devermann, die sich um Neue Medien beim Marketing der Insel kümmert.

Täglich hinterlassen im Schnitt 30 Insel-Fans überwiegend positive Urlaubseindrücke, geben Tipps oder bekennen ihre Liebe zur Insel. „Das ist kostenlose Werbung vom Feinsten und eigentlich unbezahlbar“, freut sich Devermann über die PR-Aktion. „Alles ist garantiert echt. Da wird gesungen, es gibt Witze, oder es quetscht sich auch mal eine ganze Familie vor die Kamera, um der Oma nach Hause zu winken.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Erst melden sich die Facebook-Anwälte
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Facebook-Beschwerde - Keine Facebox mehr auf Norderney
    5 Kommentare zu "Facebook-Beschwerde: Keine Facebox mehr auf Norderney"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ich bin auch für gesichtskiste gefällt mir gut

    • Wie schön, dass diese doofe Facebox nicht mehr den Kurplatz verschandelt. Man möchte ja im Urlaub nicht auch noch an diese Kaspern von facebook erinnert werden. Sehr gute Entwicklung, das!

    • nein es muss Gesichts Kiste heißen
      Immer dieses Denglisch

    • Soll das Werbung für Sedo sein, oder was?

    • Ich finde es überaus bezeichnend daß man mit "www.fratzenbuch.com" auch bei facebook rauskommt... Das sollte den Nutzern zu Denken geben. Wennglich sich da die Frage stellt womit.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%