Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facebook-Datenskandal Indien nimmt Website von Cambridge-Analytica-Partner vom Netz

Indien hat die Website des Cambridge-Analytica-Partners Ovleno vom Netz genommen. Zu den Kunden gehört die Partei von Premier Modi.
22.03.2018 - 13:06 Uhr Kommentieren
Die Partei des indischen Premierministers gehört zu den Kunden des vom Netz genommenen Cambridge-Analytica-Partners Ovleno Business Intelligence. Quelle: Reuters
Narendra Modi

Die Partei des indischen Premierministers gehört zu den Kunden des vom Netz genommenen Cambridge-Analytica-Partners Ovleno Business Intelligence.

(Foto: Reuters)

Neu Delhi Die Website einer indischen Partnerfirma des Mutterkonzerns von Cambridge Analytica ist inmitten des Facebook-Datenskandals vom Netz genommen worden. Das indische Informationstechnologie-Ministerium suspendierte am späten Mittwochabend (Ortszeit) die Internetpräsenz der Firma Ovleno Business Intelligence, wie ein Ministeriumssprecher am Donnerstag auf Nachfrage erklärte.

Ovleno betreibt nach eigenen Angaben zusammen mit der britischen SCL Group ein Gemeinschaftsunternehmen namens SCL India. Die SCL Group ist der Mutterkonzern der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, die sich unerlaubt Zugang zu Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern verschaffte und diese bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 genutzt haben soll, um dem späteren Sieger Donald Trump im Wahlkampf zu helfen. Dies wurde am vergangenen Wochenende bekannt.

Eine Begründung für die Maßnahme gab das Ministerium nicht an. Indiens Justiz- und IT-Minister Ravi Shankar Prasad hatte am Mittwoch betont, er könne Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorladen, sollte es Einmischungsversuche bei indischen Wahlen geben oder Daten von Indern gestohlen werden. Ovleno zählt nach eigenen Angaben beide großen indischen Parteien – die BJP von Premierminister Narendra Modi und die früher lange regierende Kongresspartei – zu seinen Kunden.

Im 1,3-Milliarden-Einwohner-Land Indien gibt es etwa 250 Millionen Facebook-Nutzer. Parlamentswahlen stehen im kommenden Jahr an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Facebook-Datenskandal - Indien nimmt Website von Cambridge-Analytica-Partner vom Netz
    0 Kommentare zu "Facebook-Datenskandal: Indien nimmt Website von Cambridge-Analytica-Partner vom Netz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%