Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Gründer und -Chef soll vor dem Justizausschuss des US-Senats Rede und Antwort stehen.

(Foto: imago/Xinhua)

Facebook in der Kritik Datenaffäre setzt den medienscheuen Milliardär Zuckerberg unter Druck

Der Druck auf den Facebook-Gründer wächst. Mark Zuckerberg soll öffentlich aussagen, welche Daten er Trumps Wahlkampfhelfern geliefert hat.

Düsseldorf, New York, London Weitergabe von privaten Daten, Manipulation der US-Wahl und des Brexit-Referendums: Der jüngste Skandal um Facebook fordert den Gründer des sozialen Netzwerks, Mark Zuckerberg, auch persönlich. In dem Skandal um die britische Datenfirma Cambridge Analytica soll er sich nicht mehr hinter Blogs und Posts verstecken können, sondern vor dem Justizausschuss im US-Senat aussagen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Facebook in der Kritik - Datenaffäre setzt den medienscheuen Milliardär Zuckerberg unter Druck

Serviceangebote