Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fernsehen ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen

Der ZDF-Verwaltungsrat hat sich gegen eine Vertragsverlängerung von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender entschieden. Das teilte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) am Freitag in Berlin mit.
10 Kommentare
Der Vertrag von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender wurde nicht verlängert. Quelle: dpa

Der Vertrag von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender wurde nicht verlängert.

(Foto: dpa)

HB MAINZ. Für Brender haben laut Beck sieben der 14 Mitglieder gestimmt, für eine Verlängerung wären jedoch neun Stimmen erforderlich gewesen. Brenders Amtszeit läuft damit Ende März 2010 aus. Es habe keine stichhaltigen Argumente gegen Brender und auch keine sachliche Begründung gegeben, kritisierte Beck, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrats ist.

Damit haben sich die unionsnahen Kräfte im Verwaltungsrat um den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) offensichtlich durchgesetzt. Koch, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender, hatte sich in den vergangenen Wochen öffentlich gegen Brender ausgesprochen und den Rückgang der Quoten der ZDF-Informationssendungen während Brenders Amtszeit als Begründung genannt.

Brender selbst sieht durch die Umstände seiner Ablösung das öffentlich-rechtliche Rundfunksystem beschädigt. „Das Ergebnis zeigt, dass das machtpolitische System im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zur Selbstheilung nicht in der Lage ist“, sagte er am Freitagabend in Berlin. Die einzige Institution, die die Unabhängigkeit sichern könne, sei das Bundesverfassungsgericht. Brender betonte, die große Unterstützung für ihn vor der Verwaltungsratsentscheidung sei ein ermutigendes Signal für die vielen unabhängigen Journalisten im ZDF gewesen. Brender ist seit dem Jahr 2000 Chefredakteur des ZDF. Intendant Markus Schächter wollte ihn für weitere fünf Jahre verpflichten, darüber hätte er Einvernehmen mit dem Verwaltungsrat herstellen müssen.

Hessens Ministerpräsident Koch verteidigte die Entscheidung des ZDF-Verwaltungsrats gegen Brender. Die Abstimmung über eine solche Personalie sei ein normaler Vorgang, sagte Koch am Freitag in Berlin, der auch stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats ist. Er fühle sich in vollem Maße als Volksvertreter dazu legitimiert, die Verantwortung im Verwaltungsrat auszuüben. „Der gesamte Verwaltungsrat hat ein uneingeschränktes Vertrauen zum Intendanten.“ Es seien nicht die journalistischen Fähigkeiten von Brender beurteilt worden, sondern seine Managementqualitäten. Nach zehn Jahren Amtszeit sei zum Wohle des ZDF ein solcher Wechsel zu verantworten. Er erwarte, dass der Intendant bald einen neuen Personalvorschlag mache.

Intendant Markus Schächter kündigte bereits eine rasche Lösung an. „Mit dem Verwaltungsrat bin ich übereingekommen, noch vor dem Jahreswechsel in einer Sondersitzung einen Chefredakteur zu berufen“, sagte Schächter am Freitag in Berlin. Er betonte, Brender habe in den vergangenen zehn Jahren einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des ZDF geleistet. Er lobte Unabhängigkeit und Kompetenz Brenders sowie dessen solide Haushaltsführung, die deutliche Einsparungen ermöglicht habe.

Nach Überzeugung von TV-Größe Günther Jauch wurde Brenders Vertrag wegen dessen Unabhängigkeit nicht verlängert. „Brender wurde letztlich abgesägt, wegen Unabhängigkeit. Daher ist mein Vertrauen in die politische Klasse nicht übermäßig ausgeprägt“, sagte Jauch nach einer Mitteilung der Zeitung „Die Zeit“ am Freitagabend bei der „Zeit Konferenz Deutsches Wirtschaftsforum“ in Hamburg. Der Vorwurf, dass Brender nicht ausreichend Quote gebracht hätte, sei absurd, sagte Jauch. „Und mit Quote kenne ich mich tatsächlich aus.

„Zeit“-Chefredakteur Giovanni Di Lorenzo fand den Umstand kurios, dass man gezwungen war, für Brender Partei zu ergreifen und nicht mehr die Frage stellte: „Ist er ein guter Chefredakteur?“

Bei der Bewertung von Brenders Arbeit zeigte sich in den vergangenen Wochen eine scharfe Trennlinie zwischen Union und SPD. Allerdings ist Brender keinem der beiden Parteilager zuzurechnen, gehört keinem der sogenannten Freundeskreis an. Er gilt vielmehr als unabhängige Instanz, die sich immer gegen Einflussnahme von außen, vor allem von der Politik, auf die ZDF-Informationssendungen gewehrt hat.

Das politische Tauziehen um die Vertragsverlängerung von Brender hatte bereits in den vergangenen Wochen für Proteste auf breiter Front geführt. Journalistenverbände, Staatsrechtler und hochrangige Medienschaffende hatten sich neben SPD-Politikern für einen Verbleib Brenders im Amt ausgesprochen und gegen die Einmischung der Politik in die Personalien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Fernsehen: ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • jezt wird das ZDF auch ein des-informationssender.
    super.bald können wir die gloze verkaufen und uns wieder wichtigen dingen widmen.das tv ist am abgrund angekommen und die menschen haben erkannt was gespielt wird.

  • Der Herr Koch muss wohl für alles herhalten oder .?
    Es gibt in Deutschland genügend Menschen, die mittlerweile erkannt haben, dass das 'Zweite Deutsche Fernsehen' nur noch zweite Wahl ist!
    Ein beispiel:
    Wer schaut sich denn noch mit interesse die mit persönlichen Kommentaren versehenen Nachrichten an?

  • @ Juergen Kalaehne (6)

    „Die Entscheidung im ZDF - Verwaltungsrat ist ein Schritt zu einer eher einseitigen Medienwelt.“

    Leiden Sie unter Wahrnehmungsstörungen? Das ZDF wurde vor vielen Jahren von SPD-Leuten fast als „Feindsender“ gesehen. Die Einseitigkeit der Medienwelt ist unverkennbar links, siehe NDR, WDR, SWR, viele Printmedien sind auf dem linken Auge blind.
    Einer meiner Gewerkschaftsfunktionäre und SPD-Mitglied sagte mir einmal: „Für eine Partei ist es wichtig große Teile der Medien zu besitzen oder maßgeblich an ihnen beteiligt zu sein, weil man so die Meinung der bürger am leichtesten im Sinne der eigenen Politik beeinflussen kann“.

  • @ Kalaehne
    "einer eher einseitigen Medienwelt."

    Wussten Sie schon das hier:

    http://www.ddvg.de/wirueberuns/unserebeteiligungen/

    Soviel zum Thema Unabhängigkeit der Medien. Übrigens, falls Sie es nicht wussten: Die ddvg ist die Medienholding der SPD.

  • Herzlichen Glücwunsch, Herr Koch. Sie haben Europa einen großen Dienst erwiesen. Die abfällige Art, wie wir Deutschen zuletzt über EU Länder wie italien mit ihrer bestechlichen und nur eigennützig agierenden Regierung dachten, bleibt uns jetzt im Halse stecken und wir rücken dem Rest von Europa wieder etwas näher.
    Die berlusconisierung gerade der hessischen Politk hat nach Ausländerhetze und vertuschten Korruptionsskandalen jetzt mit der Übernahme des ZDFs durch die CDU und Herrn Koch ihren Abschluss gefunden. Was bleibt ist das italien zwar die gleiche Art von Regierung, aber immerhin das bessere Essen hat.

  • brender war kein unparteiischer Journalist... ein wesentliche Punkt, den Koch völlig unverständlicherweise nicht genannt hat. Stattdessen hat Koch etwas von ungenügenden Quoten geredet. Auch wenn sein Quotenargument trifft, war es eine Ablenkung von der eigentlich, völlig legitimen Motivlage brender zu schassen, weil er keine Ausgewogenheit in seiner Person geboten hat. Er segelte eindeutig in einem roten boot, war
    Netzwerker und in der Durchsetzung seiner persönlichen interessen ziemlich rücksichtslos. Dieses klar beim Namen zu nennen und natürlich auch zu belegen, wäre die Aufgabe von Koch und Merkel geesen.

  • Die Entscheidung im ZDF - Verwaltungsrat ist ein Schritt zu einer eher einseitigen Medienwelt. Genau das wird die von der CDU / CSU politisch gewollte Entscheidung im ZDF - Verwaltungsrat in der Realität bedeuten . Unionskonformer Journalismus soll offensichtlich in Deutschland mehr Raum gewinnen.

    So wurde auch in italien in Medien die Grundlage für größeren Einfluß einer Partei / einer politischen Richtung gelegt. Durch entsprechende Personalmaßnahmen der Einfluß immer mehr ausgeweitet. Mit überaus bedenklichen Folgen für die Meinungsfreiheit vieler Journalisten und negativen Wirkungen für informationsmöglichkeiten der Menschen.

    Roland Koch , derzeit Ministerpräsident in Hessen und Mitglied im Verwaltungsrat des ZDF " tarnt " seine Entscheidung gegen brender sehr durchsichtig mit Vorwürfen wegen dessen angeblich schlechten Managements.

    Mir erscheint eher plausibel, daß Ronald Koch( CDU ) unabhängigen Jounalismus " brutalst möglich " verabscheut ... Juergen Kalaehne, bgm a. D.

  • An sich ist ja die Nachricht, daß brender geht so interessant wie der berühmte Sack Reis in China, der - oh Unglück - umgefallen ist.
    Was interessant ist, was Foristen daraus machen.
    @ Denkerist
    Haben Sie das Gefühl, daß das ZDF Herrn Koch besonders angegriffen habe? Also ich bin nicht dieser Meinung.

  • Ausgerechnet die Sympathisanten derjenigen Partei rufen jetzt am lautesten nach der Unabhängigkeit der Medien, in dessen besitz (!) sich ein ganzes Medienimperium befindet. Grosses Gelächter!

  • Ja das ZDF legt schon oft den Finger in die Wunde. Koch gefiel dies aufgrund seiner vielen Verfehlungen offensichtlich gar nicht.
    Unabhängige Medien gibt es offensichtlich in diesem Deutschland nicht.
    Und die Medien werden bei dem was kommt, eine große Rolle spielen müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%